Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Insolvenzverfahren: Küchenbauer Alno verkauft Tochterfirma

Rote Zahlen Insolvenzverfahren: Küchenbauer Alno verkauft Tochterfirma

Alno stand lange für hohe Qualität bei hohen Preisen. Doch der Küchenbauer steckte in einer Dauerkrise, die man einfach nicht in den Griff bekam. Nun wird die Tochter Pino verkauft.

Voriger Artikel
Post baut neues Werk für Elektro-Transporter in Düren
Nächster Artikel
Die Züge auf der Rheintalbahnstrecke fahren wieder

Der Küchenkonzern aus Pfullendorf in Baden-Württemberg ist seit dem Börsengang 1995 fast durchgängig in den roten Zahlen.

Quelle: Thomas Warnack

Pfullendorf. Im Pleitedrama um den Küchenbauer Alno könnte der letzte Akt begonnen haben. Das Amtsgericht Hechingen eröffnete das Alno-Insolvenzverfahren mit Wirkung zum 1. Oktober, wie der Sprecher des Insolvenzverwalters, Martin Hörmann, mitteilte.

Der Küchenkonzern aus Pfullendorf in Baden-Württemberg ist seit dem Börsengang 1995 fast durchgängig in den roten Zahlen, mehrere neue Chefs und neue Investoren konnten das Ruder nicht herumreißen. 2016 musste Alno einen deutlich geschrumpften Umsatz von rund 493 Millionen Euro und einen heftigen Verlust von 67 Millionen Euro hinnehmen. Im Juli dieses Jahres folgte der Insolvenzantrag.

Alno hat noch rund 1600 Mitarbeiter, davon arbeiten rund 600 bei der auf Edelküchen spezialisierten Mutter in Pfullendorf, 90 bei einer Logistikfirma am Stammsitz, 400 bei der Mittelklasse-Küchentochter Wellmann in Enger (Nordrhein-Westfalen) und 230 bei der Niedrigpreis-Tochter Pino in Coswig (Sachsen-Anhalt). Der Rest der Mitarbeiter ist im Ausland tätig. Pino wird künftig nicht mehr zum stark angeschlagenen Konzern gehören. Man habe ein Kaufangebot erhalten, dem die Gläubigerausschüsse zustimmten, teilte Alno am Montag mit. Wer der Käufer ist, wurde nicht mitgeteilt. Bei Pino lief es finanziell zuletzt deutlich besser als beim Mutterkonzern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschlag mit Aussicht
Einer der berühmtesten Golfplätze der Welt, der „Old Course“ in St. Andrews, ist von November bis März in der Nebensaison - und damit erschwinglicher als sonst.

Herbst und Winter sind im Golfsport durchaus keine Nebensaison. Allzu weit reisen müssen die Sportler dafür nicht. Auch in Europa gibt es spektakuläre Plätze für die kalte Jahreszeit. Manchmal haben allerdings auch Wind und Wetter beim Putten ihre Hände im Spiel.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.