Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Insolvenzverwalter erwarten Pleitewelle durch E-Auto
Nachrichten Wirtschaft Insolvenzverwalter erwarten Pleitewelle durch E-Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 08.02.2017
Das Elektroauto als Jobkiller? Ein Insolvenzverwalter gibt eine düstere Prognose ab. Quelle: Ole Spata
Anzeige
München

Insolvenzverwalter sehen mit dem Elektroauto eine Pleitewelle auf die deutsche Zulieferindustrie zurollen.

Dabei dürften mehr als 100 000 Arbeitsplätze verloren gehen, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht im Deutschen Anwaltverein, Martin Prager, in München.

Vom Kolben über das Getriebe bis zum Auspuff werden viele Teile beim E-Motor überflüssig. Das stelle hoch spezialisierte Zulieferer vor existenzielle Herausforderungen, vom Mittelständler bis zum Konzern.

„Viele werden die Anpassung nicht schaffen“, sagte Prager. Jedes neunte Unternehmen in einer strategischen Krise sei nicht mehr zu retten, das zeige eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger. In der Autoindustrie hängen heute rund eine Million Arbeitsplätze am Benzin- oder Dieselmotor. Dass gut 100 000 verloren gingen, sei eine realistische Annahme, sagte Prager.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Piëch-Aussage zu Winterkorn - VW-Betriebsrat für strengere Bonusziele

Der mit Millionen vergoldete Abschied für Ethik-Chefin Hohmann-Dennhardt hat die Debatte über Managerabfindungen und -boni bei VW neu angefacht. Betriebsräte beklagen falsche Signale. Und Ex-Vorstandschef Winterkorn schweigt zu neuen Abgas-Vorwürfen.

03.02.2017

Besitzer von rund 2,6 Millionen Autos müssen wegen des Abgasskandals ihr Fahrzeug in die Werkstatt bringen. Doch was passiert eigentlich, wenn sie dem nicht Folge leisten?

03.02.2017

Erstmals hat ein deutscher Großkunde im Abgasskandal Klage gegen Volkswagen eingereicht.

05.02.2017

In der Container-Schifffahrt wächst nach jahrelanger Flaute wieder die Hoffnung. 2016 war für den Branchenprimus Maersk aber noch von der Krise geprägt. Und das gilt nicht nur fürs Kerngeschäft.

08.02.2017

Die sieben deutschen Werke des Bahntechnikkonzerns Bombardier sollen sich stärker spezialisieren. Wie viele Beschäftigte um ihre Arbeitsplätze bangen müssen, ist noch unklar.

08.02.2017
Wirtschaft Experten vermuten Zyklus - Keuchhusten-Welle in Deutschland

Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Doch erst seit 2013 ist Keuchhusten in ganz Deutschland meldepflichtig. So viele Fälle wie jetzt wurden noch nie registriert.

09.02.2017
Anzeige