Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Internetseiten mit raubkopierten Inhalten: Gericht erlaubt Sperren
Nachrichten Wirtschaft Internetseiten mit raubkopierten Inhalten: Gericht erlaubt Sperren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.03.2014

Berlin — Dürfen Webseiten mit raubkopierten Filmen oder Musik blockiert werden? Ja, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH). Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten zum Urteil.

Welche Webseiten dürfen überhaupt

gesperrt werden?

Solche mit illegalen Kopien von Filmen oder Musik. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes betrifft Web-Angebote, auf denen urheberrechtlich geschützte Filme, Musik oder Bücher verbreitet werden. Konkret ging es um die Website kino.to, über die Nutzer Filme im Netz schauen konnten. Kino.to ist inzwischen offline. Das europaweite Urteil betrifft ähnliche Angebote von illegalen Streamingdiensten oder Download-Portalen.

Wer entscheidet, welche Seiten

gesperrt werden?

Ein Gericht muss eine Netzsperre anordnen. Ein Rechteinhaber kann künftig vor Gericht ziehen, um solch eine Sperre zu erwirken. Kann sich ein Betreiber gegen

eine Netzsperre wehren?

Ja. Sowohl die Internet-Nutzer wie auch die Internet-Anbieter müssen gegen eine Sperre klagen können, verfügte der Europäische Gerichtshof. Die Richter gaben den nationalen Gerichten auch den Auftrag, bei Web-Blockaden „die unternehmerische Freiheit“ des Internetanbieters zu beachten.

Sind die illegalen Filme dann nicht

mehr zu sehen?

Netzsperren sind relativ leicht umgehbar. User können auf andere DNS-Adressbücher ausweichen oder nutzen einen VPN-Zugang und wählen sich über einen Netztunnel ein. Selbst das Gericht räumte ein, „dass bestimmte getroffene Maßnahmen gegebenenfalls . . umgangen werden könnten“.

Wie sinnvoll sind Netzsperren?

Kritiker halten diese für den Beginn einer Internet-Zensur. Bürgerrechtler befürchten, dass auch legale Angebote betroffen sein könnten.



OZ

Die Aufgaben des Hauptzollamts Stralsund nehmen zu. Nach der Kfz-Steuer kommt demnächst der Mindestlohn.

29.03.2014

An den deutschen Flughäfen droht das nächste Streikchaos. Die Vereinigung Cockpit rief die Piloten der Lufthansa gestern auf, ...

29.03.2014

Die Wirtschaftskraft sank 2013 gegen den Bundestrend um 1,1 Prozent. Vor allem die Insolvenz der P+S-Werften schlägt negativ zu Buche.

29.03.2014