Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Islands Regierung will ohne Gunnlaugsson weiter machen
Nachrichten Wirtschaft Islands Regierung will ohne Gunnlaugsson weiter machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 07.04.2016
Anzeige
Reykjavik

Die Regierung in Island will ohne ihren durch die „Panama Papers“ in die Kritik geratenen Chef Sigmundur David Gunnlaugsson weiter machen. Gunnlaugsson sei zurückgetreten, teilte ein Sprecher der liberalen Fortschrittspartei nach ausführlichen Beratungen mit allen Parteien mit.

Neuwahlen seien nicht geplant, vielmehr solle Vizeparteichef Sigurdur Ingi Johansson neuer Ministerpräsident werden.

Gunnlaugssons Name war in Zusammenhang mit den Enthüllungen der sogenannten „Panama Papers“ aufgetaucht. Demnach besitzt seine Frau Anteile an einer Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln. Er hatte seine Anteile für einen Dollar an sie verkauft. Gunnlaugsson bestritt, die Vermögenswerte den Finanzbehörden verheimlicht zu haben und hatte sich zunächst geweigert zurückzutreten.

Am Mittwochabend hatten den dritten Tag in Folge Tausende Isländer vor dem Parlament in Reykjavík demonstriert und den Rücktritt des Ministerpräsidenten gefordert.  

dpa

Mehr zum Thema

CDU, SPD und Grüne an einem Kabinettstisch - das gab es bislang noch in keinem Bundesland. Sachsen-Anhalt könnte es nun wagen. Doch noch sind einige Hürden zu überwinden.

03.04.2016

Es ist ein Novum in der deutschen Geschichte: In Magdeburg steuern CDU, SPD und Grüne auf eine Regierungskoalition zu. Der Wahlerfolg der AfD zwingt die drei Parteien zur Harmonie.

05.04.2016

Was kann man sich an neuen landespolitischen Projekten in den kommenden fünf Jahren leisten? Dieser Frage gehen die potenziellen Koalitionäre von Grünen und CDU in Stuttgart zuerst an. Die CDU hatte im Wahlkampf allerlei kostspielige Projekte versprochen.

07.04.2016

Die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Index wiesen am 6.04.2016 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf.

06.04.2016

VW muss sich in der „Dieselgate“-Affäre erstmals auch mit einer Klage aus den Reihen des eigenen Vertriebs auseinandersetzen. Dabei handelt es sich aber offenbar um einen Alleingang - die Mehrheit der US-Vertriebspartner will Kompensationen auf anderem Wege erstreiten.

07.04.2016

Nun beschäftigt sich auch die Justiz mit Jan Böhmermanns Gedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan. Die Staatsanwaltschaft Mainz hat nach einer Reihe privater Strafanzeigen Ermittlungen aufgenommen.

07.04.2016
Anzeige