Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Jenseits von Ceta: Angepeilte EU-Handelsabkommen
Nachrichten Wirtschaft Jenseits von Ceta: Angepeilte EU-Handelsabkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 16.05.2017
Die EU-Kommission verhandelt auch mit den sogenannten Mercosur-Gründerländern (Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay) über Handelserleichterungen. Quelle: Ivan Franco
Anzeige
Brüssel/Straßburg

Neben dem Ceta-Abkommen peilt die EU noch eine ganze Reihe von Handelsabkommen an, mit denen etwa Zölle und andere Handelshemmnisse gesenkt und der Austausch von Waren und Dienstleistungen weltweit erleichtert werden sollen. Ein Überblick:

USA: Mit den USA verhandelte die EU-Kommission im Auftrag der Mitgliedstaaten noch bis Ende des vergangenen Jahres über das sogenannte TTIP-Abkommen. Die Verhandlungen mit der damaligen Regierung von Barack Obama gestalteten sich schwierig, ein Abschluss konnte nicht erzielt werden. Seit dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump ist von weiteren Verhandlungsrunden nicht mehr die Rede.

ASIEN: Die EU-Kommission sieht in Asien aufgrund einer wachsenden Mittelschicht und einer zunehmenden Nachfrage an höherwertigen Produkten große Chancen für europäische Exporteure. Verhandlungen liefen zuletzt etwa mit Malaysia, Indonesien, Thailand und den Philippinen. Mit Japan hofft die Brüsseler Behörde in diesem Jahr auf einen Abschluss.

LATEINAMERIKA: Hier verhandelt die EU-Kommission derzeit vor allem mit den sogenannten Mercosur-Gründerländern (Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay) über Handelserleichterungen. Gespräche laufen zudem mit Mexiko. Problematisch ist dabei vor allem der Bereich Landwirtschaft. Die Mercosur-Länder fordern unter anderem besseren Zugang zum EU-Markt für ihre Agrarexporte. Dies könnte allerdings für Europas Bauern Probleme nach sich ziehen.

NEUSEELAND: Mit Neuseeland laufen derzeit noch keine Freihandelsgespräche. Der Inselstaat steht lediglich auf Rang 50 der EU-Handelspartner, die EU ist für Neuseeland hingegen nach Australien der zweitwichtigste Handelspartner. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk hatten angekündigt, dass hier Freihandelsverhandlungen noch in diesem Jahr starten könnten.

dpa

Immer mehr Strecken, sinkende Preise und zentrale Flugziele: Billigflieger wie Ryanair, Easyjet und Co sind in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Allein das Streckenangebot von Billigfliegern ist laut einer Studie gegenüber dem Vorjahr um fast 20 Prozent angestiegen.

16.05.2017

350,7 Stunden – so viel hat jeder Deutsche im vergangenen Quartal durchschnittlich gearbeitet. Zuletzt haben Arbeitnehmer vor 25 Jahren so viel Zeit in ihre Jobs investiert.

16.05.2017

Um das rechte Maß der Arbeitsbelastung streiten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber in der Metallindustrie. Der Ton wird langsam schärfer.

16.05.2017
Anzeige