Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Johnson: Deutsch-britische Wirtschaftsbeziehungen stärken
Nachrichten Wirtschaft Johnson: Deutsch-britische Wirtschaftsbeziehungen stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 10.01.2017
Der britische Außenminister Boris Johnson: Deutsche Investitionen seien für rund 344 000 Jobs in Großbritannien verantwortlich. Quelle: Stefan Rousseau
Anzeige
London

Der britische Außenminister Boris Johnson hat davor gewarnt, die Wirtschaftsbeziehungen seines Landes mit Deutschland wegen des geplanten EU-Austritts aufs Spiel zu setzen.

Es sei „elementar“ - sowohl während des Brexit-Prozess als auch danach -, „dass wir diese Freundschaft vertiefen und stärken“, sagte Johnson im Parlament in London.

Deutsche Investitionen seien für rund 344 000 Jobs in Großbritannien verantwortlich, britische Investitionen für 222 000 Jobs in Deutschland. „Es wäre der Gipfel des Wahnsinns“, sie zu gefährden, sagte Johnson.

Der frühere Bürgermeister von London gilt als Befürworter eines „harten Brexit“, der Grenzkontrollen über den uneingeschränkten Zugang zum Binnenmarkt stellt. Beides, glaubt man EU-Politikern, ist für Großbritannien nicht zu haben. Johnson äußerte sich in der Vergangenheit aber immer wieder optimistisch, die EU werde einlenken.

dpa

Mehr zum Thema

Viele Fragen sind offen im Fall des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri. Auch zur Rolle der Behörden. Verfassungsschutzpräsident Maaßen bezieht Stellung - und warnt: Die Gefährdung sei unverändert hoch.

07.01.2017

Bevor sie an die Spitze des Piper-Verlages kam, war Felicitas von Lovenberg Literaturkritikerin. Heute liest sie etwas anders - aber nicht weniger gerne.

08.01.2017

Was tun nach dem Anschlag von Berlin? Am Dienstag wollen der Justiz- und der Innenminister beraten. Trotz allen Streits zeichnen sich ein paar einvernehmliche Konsequenzen ab.

09.01.2017

Volkswagen steht im Abgasskandal vor einer weiteren Einigung mit US-Behörden. In Verhandlungen mit dem US-Justizministerium sieht ein Vergleichsentwurf Strafzahlungen in Höhe von rund 4,3 Milliarden Dollar vor, wie VW am Dienstag mitteilte.

10.01.2017

Matthias Brandt ist seit 2011 als Kommissar Hanns von Meuffels im „Polizeiruf“ aus München zu sehen. Jetzt hat der Schauspieler andere Pläne.

10.01.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 10.01.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

10.01.2017
Anzeige