Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Joko macht's jetzt allein
Nachrichten Wirtschaft Joko macht's jetzt allein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 27.10.2017
TV-Moderator Joko Winterscheidt 2015 in Berlin. Quelle: Stephanie Pilick
Anzeige
Berlin

Ihr Markenzeichen: ihre Unzertrennlichkeit. Ihr Erfolg: viele gemeinsame Fernsehshows, die sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt haben. Das Duo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf hat über viele Jahre neben dem Unterhaltungs-Haudegen Stefan Raab das Bild des Privatsenders ProSieben und auch der deutschen TV-Unterhaltung mitgeprägt.

Doch mit dem Bild, das die beiden dem Publikum bislang präsentiert haben, ist es zumindest auf dem Bildschirm zu Ende, denn die beiden gehen jetzt vor der Kamera teilweise getrennte Wege.

Winterscheidt (38) versucht es an diesem Samstag (20.15 Uhr) mit seiner Neuentwicklung „Beginner gegen Gewinner“. Er hat diese Show aber dem gemeinsamen Auftritt mit Klaas zu verdanken, als sie in der Sendung „Die beste Show der Welt“ verschiedene Ideen in jeweils etwa 20 Minuten Länge ausprobierten und hinterher darüber brüteten, welche sich am besten für eine abendfüllende Show eignen könnte. „Beginner gegen Gewinner“ - bei der ersten Präsentation noch „Dabeisein ist teuer“ übertitelt - stellte sich als vielversprechend heraus.

Der Kern der Show: Profisportler müssen sich in ihrer Sportart gegen gute ehrgeizige Amateure behaupten. Allerdings erschwert ein Handicap für den Profi das Duell der beiden. Zum Beispiel muss Tischtennis-As Timo Boll nicht mit einem üblichen Schläger spielen, sondern auf Wunsch des Kandidaten zum Beispiel mit einem Smartphone oder einer Bratpfanne. Neben Boll sind unter anderem der Fußballer Arne Friedrich, die deutsche 400-Meter-Hürdenmeisterin Ruth Spelmeyer und Formel-1-Fahrer Nico Rosberg zu Gast in der Show, auch sie müssen sich in ihrer Sportart bewähren.

Ist die Trennung der einst Unzertrennlichen nun besiegelt? „Wir haben schon bei "Circus HalliGalli" gemerkt, dass die Moderation der klassischen Late Night Show eher bei Klaas liegt und der Unterhaltungspart meiner ist“, sagte Winterscheidt der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin in der Zeit von "Wetten, dass..?" und der "Wok-WM" groß geworden, und ich wollte immer schon eine Sendung für die ganze Familie machen, für die 4- bis 80-Jährigen.“

Doch Klaas lässt Joko mit der neuen Show nicht ganz allein: Denn über ihre gemeisame Produktionsfirma Florida TV sind sie geschäftlich miteinander verbandelt - das heißt: Wenn Joko alleine auftritt, verdient Klaas mit - und umgekehrt. Spätestens im kommenden Frühjahr wird es Klaas mit einem Alleingang wagen, und Joko hält die Hand auf. Und wer die zwei nur zusammen sehen mag, wird trotzdem noch künftig bei den Spektakeln „Das Duell um die Welt“ und „Die beste Show der Welt“ Gelegenheit dazu haben.

dpa

Mehr zum Thema

Der Schauspieler ist zum Dreh einer neuen Serie bei Amazon Prime auf dem afrikanischen Kontinent. Er genieße es, das Land durch seine Arbeit statt als Tourist kennenlernen zu dürfen, sagte er.

24.10.2017
Wirtschaft «Beginner gegen Gewinner» - Jokos Alleingang - Klaas verdient mit

Kann er es alleine? Natürlich, sagt Joko Winterscheidt. Er sei immer für den klassischen Unterhaltungspart im Duett mit Klaas Heufer-Umlauf zuständig gewesen. Nun macht er die Solo-Show.

25.10.2017

Der Deutsche Comedypreis steht nicht gerade im Ruf, viel Neues zu bieten. Oft überreichen sich Jahr für Jahr die selben Leute die Auszeichnungen. In diesem Jahr probiert sich die Verleihung an einer Verjüngung. Den Überraschungsmoment schafft aber ein Altbekannter.

25.10.2017

Der Lebensmittelhandel wird umweltbewusst. Zumindest schrittweise. Nachdem die Plastiktüten an den Kassen verbannt wurden, folgen nun die dünnen Tütchen für Obst und Gemüse. Das ist jedenfalls der Plan der Supermarkt-Kette Rewe.

27.10.2017

Air Berlin war lange Zeit der Wachstumstreiber der Berliner Flughäfen. Das Aus für die insolvente Fluggesellschaft trifft besonders den Airport Tegel.

27.10.2017

Air Berlin ist Geschichte. Doch der Generalbevollmächtigte im Insolvenzverfahren sieht für die Beschäftigten gute Chancen, dass die bei anderen Fluggesellschaften unterkommen. „Wir gehen davon aus, dass wir 70 bis 80 Prozent der Arbeitsplätze überleiten können“, sagte Frank Kebekus im ZDF-„Morgenmagazin“.

27.10.2017
Anzeige