Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Joko und Klaas geben letzte Circus-Vorstellung
Nachrichten Wirtschaft Joko und Klaas geben letzte Circus-Vorstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 19.06.2017
Im Februar gewannen Joko und Klaas den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Unterhaltung Primetime“. Quelle: Henning Kaiser/dpa
Anzeige
Berlin

Nach gut vier Jahren und 136 Folgen ist an diesem Dienstag (22.10 Uhr) Schluss: Die Spaßmacher Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf zelebrieren zum letzten Mal ihre spätabendliche ProSieben-Sause „Circus HalliGalli“.

Einen richtigen Grund dafür gibt es nicht, aber es ist kein Geheimnis, dass die Reihe für Unterhaltungsfeinschmecker mit leichtem Hang zur Abseitigkeit nie die Quoten hatte, die sie eigentlich aus Sicht des Senders ProSieben hätte haben müssen. So blieb auch die Premierenausgabe vom Februar 2013 mit 1,66 Millionen Zuschauern für immer der Rekord.

An der mäßigen Resonanz der von ProSieben anvisierten Zielgruppe konnte auch der wohl größte Coup der beiden Spaßmacher im März dieses Jahres nichts ändern: Ihnen gelang es, bei der hochernsthaften Verleihung des Medienpreises Goldene Kamera ein Double des Schauspielers Ryan Gosling auf die Bühne zu schleusen, um den Preis für „La La Land“ als „Besten Internationalen Film“ entgegenzunehmen. Auf Englisch sagte er vor dem verdutzten Publikum: „Ich bin Ryan Gosling. Und ich widme diesen Preis Joko und Klaas.“

Die Verantwortlichen der Goldenen Kamera verlangten daraufhin die Rückgabe des Preises. Der Bitte kamen die Entertainer nach, legten aber dem Päckchen noch ihren Goldenen Umberto für den Veranstalter bei, einen Preis für besonders missglückte Auftritte in den Medien. Den Umberto hatte sich schon früher mal Fußballspieler Kevin Großkreutz für einen aus Joko-und-Klaas-Sicht komisch wirkenden Werbespot eingehandelt, außerdem gehörten das Brandenburger Spaßbad „Schwapp“ und der Berliner „U-Bahn-Ficker“ zu den Preisträgern.

ProSieben hat nachgerechnet: Alle 136 Folgen am Stück zu sehen, bedeutet vier Tage, 16 Stunden und 30 Minuten vor dem Fernseher zu hocken. Der häufigste Gast war Schauspieler Matthias Schweighöfer mit acht Auftritten. Senderchef Daniel Rosemann will mit dem Entertainer-Duo weiter zusammenarbeiten. „Wir freuen uns auf 'Die beste Show der Welt' und 'Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt'“, sagte Rosemann laut Mitteilung seines Senders. „Zusammen mit Joko & Klaas entwickeln wir außerdem weitere neue Shows für ProSieben.“ Mit der letzten Circus-Vorstellung ende eine Show, die sich ihren Eintrag in den Geschichtsbüchern des Fernsehens längst gesichert habe.

„Uns war von Anfang an klar, dass wir eine Show wie 'Circus HalliGalli' nicht bis in alle Ewigkeit machen werden“, sagte Winterscheidt (38) bereits im Februar. „Alles, was wir mit dieser Sendung erreichen und machen wollten, werden wir bis zum Sommer verwirklichen. Wir wollen aufhören, wenn es am schönsten ist. Aber wir gehören zu ProSieben und ProSieben zu uns. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.“ Heufer-Umlauf (33) ergänzte: „Um in Zukunft gemeinsam und zusammen auf ProSieben Fernsehen zu machen, tut es uns ganz gut, wenn wir uns künftig unregelmäßiger sehen, aber das noch für viele Jahre.“

In der letzten Ausgabe ist noch einmal Kollegin Palina Rojinski dabei und zeigt die „emotionalsten Momente“ der Sendungen, und Rapper Casper will eine musikalische Weltpremiere feiern.

dpa

Mehr zum Thema

Text vergessen! Kann es etwas Schlimmeres für einen Schauspieler geben? In seinen Träumen ist Ulrich Tukur davon früher häufig heimgesucht worden.

16.06.2017
Panorama Herausragende Verdienste - Queen befördert Sir Paul McCartney

Der Ex-Beatle darf jetzt neben dem „Sir“ auch den Titel Companion of Honour tragen.

18.06.2017

Fast sieben Stunden lang Musik, Stars und gute Laune: Bei „Peace x Peace“ in Berlin feiern 20 000 Fans Größen wie Herbert Grönemeyer und die Beginner - und tun dabei automatisch etwas für den guten Zweck.

19.06.2017

Bis vorerst zum Juni 2018 wird das Embargo auf Produkte von der Krim und Sewastopol aufrechterhalten. Die EU-Außenminister unterstrichen damit am Montag ihre Kritik an der russischen Annektion der ukrainischen Gebiete vor drei Jahren.

19.06.2017

Immer mehr Menschen lassen sich Essen aus dem Restaurant nach Hause bringen. Davon profitieren Lieferdienste. Nun wagt sich das Berliner Schwergewicht Delivery Hero an die Börse - mit großen Zielen.

19.06.2017

Der Tabakkonzern Philip Morris investiert 320 Millionen US-Dollar (knapp 290 Millionen Euro) in den Bau einer neuen Fabrik in Dresden.

19.06.2017
Anzeige