Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Jüngere Mediennutzer wollen weniger negative Nachrichten
Nachrichten Wirtschaft Jüngere Mediennutzer wollen weniger negative Nachrichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 12.04.2017
Ein 17-jähriger beschäftigt sich mit seinem Smartphone. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Berlin

Jugendliche und junge Erwachsene wünschen sich weniger negative Nachrichten. Stattdessen erwarten sie einer neuen in Berlin vorgestellten Studie zufolge, von Medien auch Lösungsansätze vorgestellt zu bekommen.

Die Generation der sogenannten Millennials, die mit dem Internet groß geworden ist, stelle die Zeitungen vor große Herausforderungen, so die Kommunikationswissenschaftler Leif Kramp und Stephan Weichert, die die Mediennutzung der Millennials im Auftrag des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) untersucht haben.

Zeitungsinhalte seien für junge Menschen durchaus wichtig, gerade aus Interesse an glaubwürdigen Nachrichten, erläuterte Weichert. Solche Informationen erreichten die Jugendlichen aber fast nur noch in digitaler Form. Millennials nutzen vor allem soziale Medien wie WhatsApp, Facebook, Snapchat und Instagram.

dpa

Mehr zum Thema

Promis auf dem roten Teppich, Preise für Musiker und Fernsehmacher. Der private Radiosender Radio Regenbogen holt Stars und Sternchen zur großen Gala. Und gibt sich als Gegenmodell zum kritisierten Echo.

08.04.2017

Große Preisverleihungen haben es im Fernsehen schwer. Das musste jetzt auch der Echo erfahren, der im Vergleich zum vergangenen Jahr mehr als zwei Millionen Zuschauer verlor.

08.04.2017

Fast genau ein Jahr ist es her, dass die „Panama Papers“ ans Licht kamen, jetzt ist diese journalistische Enthüllung mit einem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden.

11.04.2017

Ein Gewinnsprung im ersten Quartal hat der Daimler-Aktie zu einem deutlichen Plus verholfen. Im frühen Handel legten die Anteilsscheine an der Dax-Spitze um 2,3 Prozent auf 68,24 Euro zu.

12.04.2017

United Airlines hat ein Problem: Die Welle der Empörung ebbt nicht ab, nachdem die Fluggesellschaft einen Passagier gewaltsam aus einem überbuchten Flugzeug holen ließ. Für das Unternehmen eine Affäre zur Unzeit.

12.04.2017
Wirtschaft Weniger Tabakwaren verkauft - Fiskus verdient weniger an Rauchern

Der deutsche Staat hat im ersten Quartal weniger an Rauchern verdient. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 18,065 Milliarden Zigaretten versteuert, ...

12.04.2017
Anzeige