Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Kampf gegen Krebs: Forscher aus MV entwickeln neue Therapie

Teterow Kampf gegen Krebs: Forscher aus MV entwickeln neue Therapie

Miltenyi Biotec und Universitäten wollen Immunsysteme der Patienten stärken

Voriger Artikel
Apple mit Rekordzahlen

In einem Reinraum von Miltenyi Biotec in Teterow (Landkreis Rostock) werden Schlauchsets produziert.

Quelle: Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Teterow. „Make cancer history“ – „Mach den Krebs zur Geschichte“: Große Worte sind es, die das Biotechnologie-Unternehmen Miltenyi Biotec auf bunte Kaffeetassen drucken lässt. Damit dieses Ziel – die Geißel Krebs wirkungsvoll zu heilen – Realität wird, haben jetzt Wissenschaft und Wirtschaft aus Mecklenburg-Vorpommern der heimtückischen Krankheit den Kampf angesagt.

OZ-Bild

Miltenyi Biotec und Universitäten wollen Immunsysteme der Patienten stärken

Zur Bildergalerie

Firmenchef Stefan Miltenyi. FOTO: FELLECHNER

In einem einzigartigen Projekt will die Miltenyi Biotec GmbH aus Teterow zusammen mit Medizinern der Universitäten Rostock und Greifswald eine neue sogenannte Immuntherapie gegen Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs entwickeln.

„Immer mehr Menschen erkranken an Krebs“, erklärte Unternehmensgründer Stefan Miltenyi bei der Vorstellung des Vorhabens gestern in Teterow (Landkreis Rostock). Weltweit gebe es 20 Millionen Neuerkrankungen pro Jahr. Im Nordosten seien jährlich 11000 Menschen von einer Krebserkrankung betroffen, ergänzte der Schweriner Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU).

Vielen Erkrankten kann möglicherweise bald besser als bislang geholfen werden. Das ist die große Hoffnung der Forscher. „Jeder Mensch hat pro Tag eine Tumorzelle im Körper, die aber normalerweise vom Immunsystem abgetötet wird“, erklärte der Direktor der Onkologie-Klinik der Rostocker Universitätsmedizin, Prof. Christian Junghanß. Im Alter werde jedoch das Immunsystem schwächer, weswegen die Gefahr einer Krebserkrankung steige. „Wir wollen daher das Immunsystem stärken.“

In Rostock und an der Unimedizin Greifswald sollen in etwa drei Jahren die entsprechenden klinischen Studien mit Bauchspeichel- und Darmkrebspatienten beginnen. Bei der Therapie werde das körpereigene Immunsystem eines Patienten so geschult, dass es Tumore eigenständig bekämpfen kann. Dafür werden bestimmte Immunzellen – sogenannte Dendritische Zellen – aus dem Blut des Patienten isoliert und so verändert, „dass sie eine gezielte Immunantwort gegen den Krebs nach der Rückgabe in den Patienten“ auslösen können, heißt es.

„Während wir bei der Behandlung des Darmkrebses in den letzten Jahren schon Fortschritte gemacht haben, ist der Bauchspeicheldrüsenkrebs eine der tödlichsten Krankheiten überhaupt geblieben“, sagte der Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin der Universitätsmedizin Greifswald, Prof. Markus Lerch.

„Das große Ziel, an dem wir arbeiten, ist es, mit wenig Nebenwirkungen das Immunsystem des Patienten zu stärken“, betonte Junghanß. Innerhalb von drei Monaten solle jeder Patient seine personalisierte Therapie erhalten . „Das gibt es bislang weltweit noch nicht“, erklärte der Mediziner. Gegenwärtig dauere die Entwicklung einer spezifischen Immuntherapie bis zu zwei Jahre.

Die Gesamtinvestitionen des Projekts belaufen sich den Angaben zufolge auf 12,5 Millionen Euro. Die Landesregierung unterstützt das Vorhaben mit 6,4 Millionen Euro aus EU-Mitteln, erklärte Glawe und kündigte zugleich an, die Förderung von Forschung und Entwicklung in MV um 50 Millionen Euro aufzustocken. „Wir versprechen uns davon eine weitere Stärkung der Innovationskraft der regionalen Wirtschaft und die Schaffung zukunftsorientierter Arbeitsplätze“, so der Wirtschaftsminister.

Miltenyi hatte im Jahr 2002 die Produktionsstätte des ehemaligen Unternehmens Plasmaselect übernommen. Gegenwärtig beschäftigt Miltenyi in Teterow 280 Mitarbeiter (weltweit 2000 Mitarbeiter). Für die Entwicklung der Immuntherapien sollen weitere 100 Stellen geschaffen werden. Dafür sucht das Unternehmen u. a. Ingenieure, Laboranten und Pharmazeuten für den Standort Teterow, der sich im internationalen Wettbewerb um das Projekt durchgesetzt hat.

Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebsarten

Darmkrebs gehört laut dem Schweriner Wirtschaftsministerium zu den häufigsten Krebsarten in MV. Aktuellsten Daten zufolge erkrankten im Jahr 2014 im Nordosten 1317 Menschen daran. An Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankten 2014 in MV 411 Menschen.

Die Miltenyi Biotec GmbH wurde 1989 gegründet. Das weltweit tätige Unternehmen stellt Spezialprodukte für Forschung und Anwendung im Bereich Zell- und Gentherapie her. In Teterow werden u. a. Medizinprodukte und Reagenzien für den klinischen Einsatz der Zelltrennung produziert.

Axel Meyer

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Gasthäuser und Apartments
Mauritius ist vor allem für seine Traumstrände bekannt.

Postkarten-Idylle - das muss eine Insel ja haben, deren Name die bekannteste Briefmarke der Welt ziert: Mauritius. Vielerorts hat dieser Anblick seinen Preis. Die Insel lässt sich aber auch günstig erleben - ein paar Ideen für Urlauber im Paradies.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.