Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Karneval bleibt für Spielwarenhersteller Millionengeschäft
Nachrichten Wirtschaft Karneval bleibt für Spielwarenhersteller Millionengeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 07.02.2017
Karneval bleibt für die Branche der Spielwarenhersteller ein Millionengeschäft. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Nürnberg

Ob mit schlichter Pappnase oder im aufwendigen Prinzessinnenkostüm: Für die Spielwarenbranche ist die Lust an der Verkleidung im Karneval ein Millionengeschäft.

Allein in der Faschingssaison 2015/2016 machten die Hersteller von Kostümen, Hüten Masken, Schminken oder entsprechenden Accessoires einen Umsatz von 288,9 Millionen Euro, berichtete die Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) in Nürnberg. Das seien 5,6 Prozent mehr als in der Saison davor.

In den Zahlen sei allerdings auch der Umsatz mit Halloween enthalten, betonte DVSI-Sprecher Dieter Tschorn. Für Gruselkostüme und Zubehör hätten die Deutschen 2015 rund 28,9 Millionen Euro ausgegeben. Er gehe davon aus, dass sich der Faschings- und Halloween-Umsatz in der laufenden Saison auf einem ähnlichen Niveau bewegen werde. Aktuelle Zahlen lägen aber noch nicht vor.

Insgesamt wurden im Vorjahres-Fasching 2,34 Millionen Erwachsenkostüme, 1,9 Millionen Kinderkostüme, eine Million Perücken, 1,95 Millionen Hüte und 6,3 Millionen Schmink-Sets erworben. Außerdem seien 50 Millionen sonstige Accessoires über den Ladentisch gegangen.

Inzwischen werde aber nur noch ein kleiner Teil der Karnevals-Ausstattungen in Deutschland produziert. „Der Großteil kommt aus Fernost, Osteuropa und Nordafrika“, berichtet der DVSI.

Zu den Evergreens unter den Kostümen gehörten bis heute Indianer-, Cowboy- und Prinzessinnen-Outfits. Gern verkleideten sich deutsche Narren auch als Polizist oder Feuerwehrmann. Immer häufiger schlüpften Karneval-Enthusiasten in die Rolle ihrer Filmhelden - und griffen nach Star-Wars-, Spiderman-, Seeräuber- und Batman-Kostümen.

Aber auch die Protagonisten von US-TV-Serien wie „Beauty and the Beast“ würden im Fasching gern kopiert. Neuester Trend: farbige Outfits aus einer bunten Regenbogenwelt und verrückte Tierkostüme.

dpa

Mehr zum Thema

Der lange Zeit defizitäre Internetriese Amazon schafft dank eines boomenden Cloud-Geschäfts sein siebtes Quartal mit schwarzen Zahlen in Serie. Doch den Anlegern gefallen die Zahlen trotzdem nicht. Die Börse hatte auf höhere Erlöse und einen besseren Ausblick gehofft.

03.02.2017

Die Polizei rät Flüchtlingshelfern in Köln davon ab, Ausflüge in den Karneval zu organisieren. Begründung: zu gefährlich. Nach Protesten zieht die Polizei das Schreiben zurück. Doch die Helfer sind alarmiert.

05.02.2017

Der einst größte deutsche Handelskonzern Metro will sich im Sommer in zwei Unternehmen aufspalten. Vorstandschef Olaf Koch erhofft sich damit nach schwierigen Jahren wieder bessere Wachstumschancen.

06.02.2017

In Deutschland nehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung einer Prognose von Wissenschaftlern zufolge im laufenden Jahr weiter ab: „Bessere Beschäftigungsmöglichkeiten ...

07.02.2017

Schwedens staatlicher Energiekonzern Vattenfall kommt nicht aus der Krise heraus. Im Jahresbericht 2016 präsentiert die Unternehmensführung erneut tiefrote Zahlen.

20.03.2018

Formeller Schritt zur Rettung der umstrittenen Fusion: Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) haben den geplanten Verkauf der Sparte LCH.Clearnet ...

07.02.2017
Anzeige