Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Kassen-Ärzte: Brauchen auf dem Land flexiblere Versorgung
Nachrichten Wirtschaft Kassen-Ärzte: Brauchen auf dem Land flexiblere Versorgung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 25.07.2016
Anzeige
Berlin

Die Kassenärzte haben flexiblere medizinische Versorgungskonzepte für ländliche Regionen gefordert. „Die romantische Vorstellung, dass in jedem Dorf ein Landarzt sitzt, von der müssen wir uns verabschieden“.

Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur. „Es wird auch nicht mit Zwang funktionieren.“ Hier müsse sich die Politik ehrlich machen.

Ein solches flexibles Versorgungskonzept könne etwa in Filialpraxen gesehen werden, die in der Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kommunen betrieben werden könnten. Die Darstellungen von Politik und Krankenkassen einer Überversorgung in Ballungsräumen und Unterversorgung im ländlichen Raum wies Gassen zurück. Die Terminservicestellen, die zu lange Wartezeiten für Patienten verhindern sollen, widerlegten ja gerade die Annahme, es gebe zu viel Ärzte in Ballungszentren.

Im übrigen mache es keinen Sinn, den Kahlschlag in den vermeintlich überversorgten Ballungsgebieten jetzt anzusetzen, wo die Konzentration auf die Stadt eher zunehmen werde. So würden Berufspendler ohnehin eher am Ort ihres Arbeitsplatzes (in der Stadt) zum Arzt gehen als auf dem Land.

„Man kann jedenfalls kaum erwarten, dass jemand als Landarzt sozusagen den letzten verbliebenen Standortvorteil für eine Region darstellt, wenn Schule, Poststelle, Tankstelle und Supermarkt schon längste verschwunden sind“, sagte Gassen. Andererseits könne eine Landarztpraxis finanziell hoch attraktiv sein, und es gibt auch attraktive Gegenden, wo man einen ausgesprochen hohen Lebensstandard hat“, fügte der KBV-Chef hinzu.

dpa

Die Folgen des Brexit-Votums und des Putschversuches in der Türkei machen den G20-Staaten Sorgen. Die Top-Wirtschaftsmächte wollen sich aber nicht beirren lassen - und arbeiten an gerechteren Steuersystemen.

25.07.2016

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein werden, ist allerdings offen.

25.07.2016

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die Ausländerquote 2013 noch in Richtung ein Drittel, nun sind es 17 Prozent. Gegenläufig schaut es beim Frauenanteil aus.

25.07.2016
Anzeige