Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Katalonien-Referendum belastet Euro
Nachrichten Wirtschaft Katalonien-Referendum belastet Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 02.10.2017
Ein Mann kreuzt beim Referendum auf dem Wahlzettel „Ja“ an. Quelle: Nicolas Carvalho Ochoa
Frankfurt/Main

Das Unabhängigkeitsreferendum in der spanischen Region Katalonien hat an den europäischen Finanzmärkten Spuren hinterlassen. Der Kurs des Euro geriet am Montag unter Druck.

Besonders deutlich zeigte sich die Reaktion bei spanischen Staatsanleihen, deren Renditen spürbar zulegten. Auch an der spanischen Aktienbörse kam es im frühen Handel zu Einbußen.

Nach dem von Polizeigewalt überschatteten Referendum vom Wochenende über die Abspaltung der Region von Spanien ist die Ausrufung eines unabhängigen Staates deutlich näher gerückt. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy sprach dem vom Verfassungsgericht in Madrid untersagten Referendum der Katalanen am Sonntagabend jede Gültigkeit ab.

Der Euro musste zu nahezu allen wichtigen Währungen der Welt Verluste einstecken. Im Vormittagshandel rutschte der Kurs auf ein Tagestief bei 1,1735 US-Dollar, nachdem er in der vergangenen Nacht noch über 1,18 Dollar lag.

Eine deutliche Marktreaktion zeigte sich auch im Handel mit spanischen Staatsanleihen. In einer ersten Reaktion gerieten die Kurse deutlich unter Druck, die Rendite für zehnjährige Papiere stieg zeitweise um etwa zwei Prozent auf 1,675 Prozent. Im Vormittagshandel beruhigte sich die Lage aber wieder etwas.

Am spanischen Aktienmarkt sackte der Leitindex Ibex 35 im frühen Handel um bis zu 1,38 Prozent ab, bevor er sich wieder berappelte und zuletzt noch 0,68 Prozent auf 10 311,20 Punkte einbüßte. Schlusslicht waren die Aktien des Finanzinstituts Banco de Sabadell mit einem Minus von mehr als 3 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Um das von der Justiz verbotene Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien zu verhindern, hat Madrid das Auszählungssystem lahmgelegt. Auch die Öffnung der Wahllokale am Sonntag will man unterbinden. Die Separatisten machen unbeirrt weiter.

30.09.2017

Polizisten mit Schlagstöcken und blutende Bürger: Mit aller Macht versucht die spanische Regierung, ein illegales Referendum über die Loslösung Kataloniens zu verhindern. Nach Polizeigewalt sind die Fronten aber noch verhärteter. International herrscht Kopfschütteln.

01.10.2017

Polizei in schwerer Ausrüstung, die auf friedliche Bürger losgeht - so etwas sieht man in Europa heutzutage selten. In Katalonien wurde das beängstigende Szenario Wirklichkeit. Grund: Die Bürger wollten unbedingt ein Referendum abhalten. Spanien ist im Schockzustand.

01.10.2017

Tokio (dpa) – Der zweitgrößte japanische Autobauer Nissan muss mehr als 1,2 Millionen Wagen zurückrufen.

02.10.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 2.10.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

02.10.2017

Japans zweitgrößter Autohersteller Nissan steht vor einem millionenschweren Rückruf. Wie Nissan am Montag ankündigte, werden rund 1,2 Millionen Autos von 21 verschiedenen Modellen noch einmal neu untersucht. Bislang soll nur der Heimatmarkt Japan betroffen sein.

02.10.2017