Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Keine neuen Airport-Streiks: Arbeitskampf in NRW beendet
Nachrichten Wirtschaft Keine neuen Airport-Streiks: Arbeitskampf in NRW beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 15.04.2013
Aufatmen bei den Flugreisenden: Der Arbeitskampf der Passagierkontrolleure in Nordrhein-Westfalen ist nun beendet. Foto: Oliver Berg
Anzeige
Düsseldorf

.

Die Arbeitgeber hatten den Schlichterspruch bereits rechtlich verbindlich akzeptiert. Er sieht Lohnerhöhungen für Nordrhein-Westfalen zwischen gut 9 und 23 Prozent bei einer Laufzeit von zwei Jahren vor. Der Wermutstropfen ist aus Gewerkschaftssicht ein Zeitraum von vier Monaten ohne Gehaltserhöhung.

Landesschlichter Bernhard Pollmeyer hatte den Kompromiss ausgehandelt. Pollmeyer sollte am Montag auch den Konflikt im Hamburger Sicherheitsgewerbe schlichten. Auch dort war der Flughafen massiv bestreikt worden.

Die Stundenlöhne der unteren Lohngruppe des Sicherheitspersonals werden während der zweijährigen Laufzeit um 10,4 Prozent auf 9 Euro steigen. In dieser Gruppe sei die überwiegende Zahl der 34 000 Beschäftigten.

Im Bereich der Personenkontrolle an den Flughäfen bekommen die Beschäftigten knapp 19 Prozent mehr, in der Waren- und Frachtkontrolle sind es fast 23 Prozent. Die Werksfeuerwehrleute können eine Gehaltserhöhung um mehr als 9 Prozent verbuchen.

„Durch die hohe Streikbereitschaft konnten wir eine neue Tarifpolitik in der Branche einleiten“, so Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Die Niedriglöhne der boomenden Branche seien zwar nicht beseitigt, stiegen nun aber wesentlich stärker als in anderen Branchen. Laut Verdi ist der Schlichterspruch bundesweit einer der höchsten Tarifabschlüsse der jüngeren Zeit.

In dem Arbeitskampf waren in den vergangenen Monaten die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn immer wieder tagelang bestreikt worden. Allein in Düsseldorf fielen durch die Streiks des Sicherheitspersonals über 1000 Flüge aus, mehr als 100 000 Fluggäste waren betroffen.

dpa

Grand-Prix-Urgestein Ralph Siegel (67) hält es für ungerecht, dass beim Eurovision Song Contest immer nur der Sieger gefeiert wird.„Ich fand es (...) schon immer ein bisschen schade, dass man nicht auch - wie in der Formel 1 oder bei Olympischen Spielen - die Zweiten und Dritten auszeichnet und sei es nur mit einer kleinen Medaille“, sagte der Erfolgskomponist dem NDR-Internetmagazin eurovision.

17.04.2013

Fast jeder dritte Hartz-IV-Empfänger ist nach einer Untersuchung der Uni Duisburg-Essen ein sogenannter Aufstocker, dessen Arbeitseinkommen nicht für den Lebensunterhalt reicht.

15.04.2013

Die Deutsche Bank traut der Finanzbranche nach Jahren der Krise 2013 die Trendwende zu.„In Europa könnte das Jahr 2013 für die Banken ein Wendepunkt zum Besseren bringen“, heißt es im Geschäftsbericht des Frankfurter Dax-Konzerns, der am Montag veröffentlicht wurde.

15.04.2013
Anzeige