Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft KfW überweist fünf Milliarden auf falsches Konten
Nachrichten Wirtschaft KfW überweist fünf Milliarden auf falsches Konten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.03.2017
Frankfurt/Main

Überweisungspanne bei der staatlichen KfW: Die Förderbank transferierte am 20. Februar fälschlicherweise fünf Milliarden Euro an mehrere Banken. Der Fehler sei umgehend bemerkt und behoben worden, das Geld wieder zurückgeholt worden, erklärte das Frankfurter Institut gestern. Auslöser sei „menschliches Versagen“ eines erfahrenen Programmierers bei Arbeiten an der IT gewesen. Infolge einer fehlerhaften Einstellung habe die Zahlungsverkehrssoftware automatisch Mehrfachzahlungen an vier Banken ausgelöst. Ihre IT modernisiert die Bank seit geraumer Zeit.

Mitten in der Finanzkrise des Jahres 2008 hatte ein bewusst ausgeführter Millionen-Transfer der KfW schon einmal für Schlagzeilen gesorgt: Eine Überweisung von 320 Millionen Euro an Lehman Brothers am Tag des Insolvenzantrags der US-Investmentbank trug der Förderbank des Bundes und der Länder viel Spott ein.

OZ

Mehr zum Thema

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und daher vielen Israelis ein Dorn im Auge. Doch der Reisende ist begeistert.

21.03.2017

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

23.03.2017

Nord-Regierungschefs einig / Ziel ist Gründung einer „nassen Nasa“

25.03.2017

Toshiba könnte 200 Jobs schaffen / Bewerber Rostock unterlegen

25.03.2017

Land nimmt insolvente Garnelenfarm von Grevesmühlen in die Pflicht

25.03.2017