Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Klimawandel bringt Unsicherheit für Rückversicherer
Nachrichten Wirtschaft Klimawandel bringt Unsicherheit für Rückversicherer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 09.02.2018
Überflutete Straße in Houston nach Hurrikan „Harvey“. Sollten sich Naturkatastrophen wegen der globalen Erwärmung kurzfristig und nachhaltig häufen, könnten das die großen Rückversicherer treffen. Quelle: David J. Phillip/archiv
Hannover

Häufen sich Naturkatastrophen wegen der globalen Erwärmung kurzfristig und nachhaltig, könnten die großen Rückversicherer leiden.

„Die Preisgestaltung ist nicht auf stark steigende Schadenlast eingestellt, dann würden Rückversicherer sicher Geld verlieren“, sagte Ulrich Wallin, Chef des weltweit drittgrößten Rückversicherers Hannover Rück. Allerdings: „Der Klimawandel hat uns in den letzten 20 Jahren in der Rückversicherung nicht unerwartet stark getroffen.“ Klima-Fachleute des weltgrößten Rückversicherers Munich Re sehen in den Naturkatastrophen der vergangenen Jahrzehnte zwar keinen Beweis, aber starke Indizien für die Auswirkungen des Klimawandels.

Dabei seien die Entwicklungen beim Wetter als Folge des Klimawandels graduell, nicht sprunghaft, erklärte Wallin. „Damit kann auch die Preisgestaltung für das Naturkatastrophenrisiko graduell angepasst werden.“ Rückversicherer, aber auch Erstversicherer wie Allianz und Axa müssen ihre Prämien so kalkulieren, dass diese im mehrjährigen Durchschnitt die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb abdecken - und am Ende ein Gewinn übrig bleibt.

dpa

Mehr zum Thema

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt trotz der Begehrlichkeiten anderer Clubs, dass er seinen Vertrag bei 1899 mindestens bis 2019 erfüllen wird: „So machen wir es.“

24.02.2018
Wirtschaft Teuerstes Jahr der Geschichte - Munich Re von Naturkatastrophen gebeutelt

Die Munich Re ist ein gediegenes Traditionsunternehmen - das Jahr 2017 allerdings war aus Sicht des weltgrößten Rückversicherers alles andere als beständig.

06.02.2018

Verbraucherschützer warnen vor neuen EU-Handelsabkommen mit asiatischen und südamerikanischen Staaten.

07.02.2018

Immer mehr Menschen stecken sich momentan mit Influenza an. Die Behörden registrierten in der vergangenen Woche einen starken Anstieg der Neuinfektionen. 12 Prozent der registrierten Erkrankten haben sich im Krankenhaus behandeln lassen.

09.02.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 8.02.2018 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

09.02.2018

Harley-Davidson muss wegen Problemen mit den Bremsen weltweit 251 894 Motorräder reparieren. Es handele sich um einen freiwilligen Rückruf im Interesse der Kunden, teilte der Hersteller mit.

09.02.2018