Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Köln macht Ernst im Kampf gegen Dieselabgase
Nachrichten Wirtschaft Köln macht Ernst im Kampf gegen Dieselabgase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 07.02.2018
Messgeräte zur Erfassung der Feinstaubbelastung. Köln hat im Kampf gegen die Luftverschmutzung durch Dieselabgase ein Maßnahmenpaket beschlossen. Quelle: Martin Gerten
Düsseldorf

Im Kampf gegen die Luftverschmutzung durch Dieselabgase hat die Stadt Köln ein Maßnahmenpaket beschlossen. Auf Strecken mit besonders hoher Stickoxid-Belastung sollen künftig vorrangig Busse mit Elektro- oder alternativem Antrieb rollen, teilte die Stadt mit.

Für Lastwagen soll in der Regel ein Transitverbot für die Innenstadt gelten. Zudem wird ein Tempolimit für den Rhein-Schiffsverkehr geprüft.

An Straßen mit besonders hoher NO2-Belastung in Köln, Düsseldorf oder Dortmund sind die Messwerte 2017 im Vergleich zum Vorjahr zwar laut Umweltbundesamt leicht gesunken. Sie liegen aber klar über dem Grenzwert zum Schutz der Gesundheit - 40 Mikrogramm NO2 je Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Trauriger NRW-Spitzenreiter ist Köln.

Ob Kommunen um Fahrverbote für Dieselfahrzeuge herumkommen, zeigt sich womöglich am 22. Februar. Dann entscheidet das Bundesverwaltungsgericht darüber am Beispiel von Düsseldorf. Das Urteil werde auch für Köln richtungsweisend sein, hieß es in der Millionenstadt. Im Falle eines Dieselfahrverbots hatte sich Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) für eine Blaue Plakette für besonders schadstoffarme Autos ausgesprochen. Eine City-Maut oder „unspezifizierte“ Fahrverbote sollten nicht verfolgt werden, hieß es am Mittwoch.

dpa

Mehr zum Thema

Was tut die künftige Bundesregierung, um den Schadstoffausstoß von Diesel-Autos zu senken? In ihren Koalitionsverhandlungen nehmen Union und SPD auch umstrittene Maßnahmen in den Blick - ganz vorsichtig.

02.02.2018

Volkswagen will US-Gerichtsprozesse im Abgas-Skandal wegen eines Nazi-Vergleichs des Klägeranwalts um je sechs Monate verschieben lassen.

03.02.2018

Im Zuge der Abgas-Affäre lässt die Staatsanwaltschaft München II seit dem Morgen die Zentrale der VW-Tochter Audi in Ingolstadt (Bayern) und das Werk in Neckarsulm (Baden-Württemberg) durchsuchen.

06.02.2018

Das sagen Wirtschaftsvertreter und Ökonomen zur Einigung zwischen Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag: Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts ...

07.03.2018

Der Textildiscounter Primark veröffentlicht eine Liste seiner Lieferanten. Hilfsorganisationen erwarten, dass der Schritt dabei helfen kann, die Arbeitsbedingungen in den Fabriken zu verbessern. Viele Konkurrenten waren allerdings schneller.

07.02.2018

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in zwei Urteilen die Rechte von Mietern und Wohnungseigentümern bei ungewöhnlich hohen Energierechnungen gestärkt.

12.03.2018