Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Komplikationen mit der Troika-Prüfung in Athen
Nachrichten Wirtschaft Komplikationen mit der Troika-Prüfung in Athen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 13.03.2013
Troika-Mitglied Poul Thomsen (M) vom IWF in Athen: Die Troika-Experten sind nicht ganz zufrieden mit dem griechische Konsolidierungsprogramm. Foto: Alkis Konstantinidis
Athen

n. Wie es aus Kreisen des Finanzministeriums hieß, seien die Troika-Experten hauptsächlich „unzufrieden mit der Eintreibung von Steuern und dem Programm zur Verschlankung des Staates.“ Das Treffen mit Samaras soll nun am Mittwochabend stattfinden. Ohne das grüne Licht der Troika kann die März-Tranche in Höhe von 2,8 Milliarden Euro nicht ausgezahlt werden.

Aus Angst vor unkontrollierbaren Reaktionen und sozialen Unruhen versucht Athen, die Entlassung von 25 000 Staatsbediensteten in diesem Jahr nicht in die Tat umzusetzen. Athen argumentiert, dass mit dem bereits in Kraft getretenen System „fünf Beamte gehen in die Rente, einer wird eingestellt“ seit 2009 mehr als 80 000 Beamte gegangen sind. Heute sind beim Staat 644 317 Menschen beschäftigt. Vor drei Jahren waren es 724 389. Zudem habe die Regierung rund 7000 weitere Beamte im Visier, die sich im Umfeld ihrer Arbeit entweder strafbar gemacht haben oder mit gefälschten Zeugnissen und Diplomen eingestellt worden waren. Diese sollen bald gehen.

Finanzminister Ioannis Stournaras soll bereits der Troika gesagt haben, dass das von den Geldgebern gesetzte Ziel bis 2015, 150 000 weniger Beamte zu haben, übertroffen werden könnte. Eine sofortige Entlassung von Staatsbediensteten könnte dagegen dramatische Folgen haben. Es sei besser, die Menschen „sanft“ gehen zu lassen und keine neuen einzustellen, als Massen von ihnen in die Arbeitslosigkeit zu schicken, hieß es aus Kreisen der Finanzministeriums. In Griechenland erreicht die Arbeitslosigkeit die 27 Prozent. 60 Prozent der jungen Menschen sind ohne Job.

dpa

Minigewinn statt Milliardenscheck: Der Überschuss der Bundesbank ist 2012 deutlich geringer ausgefallen als von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet.

13.03.2013

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Dienstag in einem ruhigen Handel leicht gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3043 US-Dollar gehandelt.

19.03.2013

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 12.03.2013 um 16:30 Uhr festgestellt.

13.03.2013