Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

Wiesbaden/Berlin Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

Kauflustige Verbraucher, mehr Unternehmensinvestitionen, Bauboom und ein milder Winter: Die Wirtschaft startet rasant ins Jahr 2016. Ökonomen gießen allerdings etwas Wasser in den Wein.

Wiesbaden/Berlin. Die deutsche Wirtschaft hat ihr Wachstumstempo zum Jahresanfang mehr als verdoppelt, wird den Schwung Ökonomen zufolge aber nicht halten können.

Im ersten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) angetrieben von konsumfreudigen Verbrauchern, steigenden Unternehmensinvestitionen, Ausgaben des Staates für Flüchtlinge und dem Bauboom um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Das Statistische Bundesamt bestätigte damit eine erste Schätzung. Es war das stärkste Plus seit zwei Jahren. Ende 2015 war die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent gewachsen.

Impulse kamen zum Jahresanfang vor allem aus dem Inland. Begünstigt durch den milden Winter zogen die Bauinvestitionen kräftig um 2,3 Prozent an. Die Unternehmen investierten zudem mehr in Ausrüstungen - zum Beispiel Maschinen, Geräte und Fahrzeuge. Angekurbelt wurde die Konjunktur auch von der Kauflust der Verbraucher und den Ausgaben des Staates für die Unterbringung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge.

Vielen Verbrauchern sitzt das Geld seit Monaten locker. Sparen wird kaum noch belohnt, die gesunkenen Energiepreise entlasten die Haushalte, die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist historisch günstig. „Das Kalkül der Konsumenten ist denkbar einfach: Wenn es auf dem Konto keine Zinsen gibt, wird eben die Einkaufstasche besonders gut gefüllt“, erklärte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Schweizer VP Bank Gruppe.

Trotz der Abkühlung der Weltkonjunktur exportierten die deutschen Unternehmen nach vorläufigen Berechnungen 1 Prozent mehr als im Vorquartal. Da die Importe noch stärker stiegen, dämpfte der Außenhandel unter dem Strich allerdings das Wachstum.

Die Konjunktursorgen vom Jahresanfang wegen der Abkühlung wichtiger Exportmärkte hätten sich als unbegründet erwiesen, erklärte BayernLB-Experte Stefan Kipar. Der Anstieg der Importe sei ein Zeichen für die Stärke der deutschen Binnenwirtschaft.

Ökonomen rechnen allerdings nicht damit, dass die deutsche Konjunktur das hohe Tempo halten wird - vor allem weil der positive Witterungseffekt wegfällt. Impulse dürften vor allem aus dem Inland kommen.

Alles in allem werde die Wirtschaft im zweiten Quartal voraussichtlich nur um rund ein Viertelprozent wachsen, erklärte die staatseigene Förderbank KfW. Ab dem Sommer dürfte sie wieder an Tempo gewinnen. „Alle Zutaten für eine Fortsetzung des soliden deutschen Aufschwungs sind vorhanden: Zur verlässlich guten Inlandsnachfrage wird sich nach und nach eine Aufhellung des außenwirtschaftlichen Umfelds gesellen“, sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

Aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) fehlen derzeit allerdings die Wachstumstreiber – insbesondere beim Exportgeschäft. „Die zu Jahresbeginn aufgekommenen Exporthoffnungen verpuffen im Frühsommer größtenteils wieder.“ Sonderfaktoren wie der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs, das Zinstief und die Flüchtlingsausgaben wirkten weiter, entfalteten aber kaum noch zusätzliche Kraft.

Finanzexperten beurteilen die Konjunkturaussichten skeptischer, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hervorgeht. „Dass sich die Wirtschaftslage in gleicher Geschwindigkeit weiter verbessern wird, ist aus Sicht der Experten nicht zu erwarten“, erklärte ZEW-Präsident Achim Wambach.

Auch im Vorjahresvergleich wuchs die deutsche Wirtschaft von Januar bis März: Das preisbereinigte BIP stieg um 1,3 Prozent - kalenderbereinigt um 1,6 Prozent, weil es einen Arbeitstag weniger gab als ein Jahr zuvor.

Für das Gesamtjahr erwarten Bundesregierung und Internationaler Währungsfonds (IWF) ein BIP-Wachstum in der Größenordnung von 1,7 Prozent. Die Wirtschaftsweisen gehen von 1,5 Prozent aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
São Paulo

Einst Boomland, heute Krisenland. Aber nach dem Regierungswechsel gibt es plötzlich Hoffnung, dass Brasilien in Zeiten einer schwächelnden Weltwirtschaft wieder attraktiver werden könnte.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.