Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Konjunkturaufschwung gewinnt Ende 2016 an Tempo
Nachrichten Wirtschaft Konjunkturaufschwung gewinnt Ende 2016 an Tempo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 14.02.2017
Jede Menge Ware auf dem Weg zu den Endverbrauchern: Lastwagen stauen sich auf der Köhlbrandbrücke im Hafen von Hamburg. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Berlin/Wiesbaden

Die deutsche Wirtschaft geht mit Rückenwind in die nächsten Monate. Getrieben vom Konsum und vom Bauboom gewann der Aufschwung Ende 2016 an Tempo und liefert damit eine gute Basis für dieses Jahr.

Das Bruttoinlandsprodukt legte von Oktober bis Dezember gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Zuvor war die Wirtschaftsleistung nur um 0,1 Prozent gestiegen.

Im Gesamtjahr wuchs die deutsche Wirtschaft um 1,9 Prozent und damit so stark wie zuletzt vor fünf Jahren. Die Wiesbadener Behörde bestätigte vorläufige Zahlen.

Das Plus zum Jahresende fiel zwar geringfügig schwächer aus als von Volkswirten erwartet. Viele hatten mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,5 Prozent gerechnet. Anlass zu Pessimismus ist das aus ihrer Sicht aber nicht.

„Das gute vierte Quartal setzt den Schlusspunkt hinter ein dynamisches Jahr 2016. Deutschland ist spürbar schneller gewachsen als im langfristigen Durchschnitt“, erklärte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Viele internationale Turbulenzen seien wegen der starken Binnenwirtschaft kaum auf Deutschland durchgeschlagen.

Nach vorläufigen Daten der Statistiker trugen die Kauflust der Bundesbürger und die Ausgaben des Staates, auch für die Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge, maßgeblich zum Wachstum Ende 2016 bei. Der Staat habe seine Konsumausgaben deutlich erhöht, die privaten Haushalte noch einmal leicht, erklärte die Behörde.

Vielen Verbrauchern sitzt das Geld locker, weil Sparen kaum noch mit Zinsen belohnt wird. Die niedrige Inflation erhöht die Kaufkraft zusätzlich - auch wenn die Teuerung zuletzt wegen gestiegener Energiepreise auf 1,9 Prozent anzog. Auch der anhaltende Immobilienboom sorgte für Schwung.

Obwohl Deutschlands Exportwirtschaft 2016 das dritte Rekordjahr in Folge hingelegt hatte, bremste der Außenhandel nach vorläufigen Berechnungen das Wachstum. Die Importe stiegen deutlich stärker als die Ausfuhren.

Im Vorjahresvergleich legte das preisbereinigte BIP von Oktober bis Dezember um 1,2 Prozent zu. Für dieses Jahr hat die deutsche Wirtschaft nach Angaben der Statistiker bereits ein Plus von 0,5 Prozent sicher, selbst wenn sie in allen vier Quartalen nicht weiter wachsen sollte.

Ökonomen rechnen mit einer Fortsetzung des Aufschwungs. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer erwartet für die ersten drei Monate „ein ordentliches Plus“ von 0,6 Prozent gegenüber dem vierten Quartal.

Wesentliche Stütze der Konjunktur dürften die Ausgaben des Staates und kauffreudige Verbraucher bleiben. Allerdings könnten die privaten Konsumausgaben nicht mehr ganz so stark zulegen wie 2016, erwartet das Marktforschungsunternehmen GfK. Die steigende Inflation werde die Konsumlust mancher Bundesbürger dämpfen.

Sorgen bereiten Ökonomen zudem die Abschottungspläne von US-Präsident Donald Trump. Sie befürchten Einbußen für den Wohlstand, sollte der Republikaner seinen Anti-Globalisierungs-Kurs voll umsetzen. Auch der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU (Brexit) verunsichert. Aus Sicht der EU-Kommission sind die politischen Unsicherheiten in diesem Jahr so hoch wie lange nicht.

dpa

Mehr zum Thema

Lange Zeit war es vor allem der Export, der für Wachstum und Wohlstand in Deutschland sorgte. Inzwischen tragen auch die Verbraucher ihr Scherflein dazu dabei, dass der Konjunkturmotor rund läuft. Daran dürfte sich wohl auch 2017 kaum etwas ändern.

09.02.2017

Japans Wirtschaft ist Ende 2016 dank starker Exporte das vierte Quartal in Folge gewachsen. Dies gab die Regierung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt bekannt.

13.02.2017

Die deutsche Wirtschaft hat zum Ende des vergangenen Jahres ihr Wachstumstempo erhöht.

14.02.2017

Die Deutschen werden ihrem Ruf als Börsenmuffel gerecht: Die Zahl der Aktionäre ist wieder unter die Neun-Millionen-Marke gesunken - obwohl Sparbuch oder Tagesgeld kaum noch Zinsen abwerfen.

14.02.2017

Das Leben in Deutschland wird wieder teurer. Vor allem die Energiepreise stiegen zuletzt kräftig. Doch die höchste Inflationsrate seit Sommer 2013 ist nur eine Momentaufnahme.

14.02.2017
Wirtschaft Aktie schließt auf Rekordhoch - Apple hängt Google ab

Die Erwartung starker Verkäufe beim nächsten iPhone-Modell hat die Apple-Aktie schon jetzt auf ein neues Rekordhoch getrieben. Apple erreichte damit einen Börsenwert von knapp 700 Milliarden Dollar (rund 657,6 Mrd Euro) und festigte die Position als wertvollstes Unternehmen der Welt.

14.02.2017
Anzeige