Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Konsum bleibt auch 2017 wichtige Konjunkturstütze
Nachrichten Wirtschaft Konsum bleibt auch 2017 wichtige Konjunkturstütze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 09.02.2017
Es lauerten am Horizont dunkle Schatten, die das Konsumklima eintrüben könnten, sagen die Experten. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Nürnberg

Der Konsum bleibt voraussichtlich auch 2017 eine wichtige Konjunkturstütze. Dennoch dürften die privaten Konsumausgaben in diesem Jahr nicht mehr ganz so stark steigen wie 2016, erwartet das Marktforschungsunternehmen GfK.

Nach einem Wachstum von 2,0 Prozent im Vorjahr rechnen die Konsumforscher für 2017 nur noch mit einer Zunahme von 1,5 Prozent, wie aus der GfK-Konsumprognose für 2017 hervorgeht.

Für die EU prognostiziert die GfK ein Wachstum der privaten Ausgaben zwischen 1,0 und 15 Prozent.

Die Verbraucher seien zwar weiter in Konsumlaune; in manchen Bereichen wie bei Textilien und bei der Unterhaltungselektronik zeichne sich inzwischen aber eine Marktsättigung ab, betonte der GfK-Handelsexperte Wolfgang Adlwarth bei der Vorstellung der Konsumprognose. „Wir haben bereits seit sechs bis sieben Jahren ein gutes Konsumklima in Deutschland. Da haben sich viele Anschaffungen erledigt“, berichtete Adlwarth. Auch dürfte die steigende Inflation die Konsumlust mancher Bundesbürger dämpfen.

Entsprechend dürften zumindest beim Textil- und Elektronikhandel die Bäume in diesem Jahr nicht in den Himmel wachsen. Adlwarth rechnet im sogenannten Non-Food-Handelssegment für 2017 mit einem Umsatz von 170,6 Milliarden Euro - das wären lediglich 0,8 Prozent mehr als 2016. Ähnlich schwach hatte sich dieses Segment bereits 2016 entwickelt. Lediglich bei Wohnungseinrichtungen und Küchen dürfte das Wachstum etwas größer ausfallen. „Der gesamte Wohnbereich entwickelt sich sehr gut“, sagte Adlwarth.

Ungleich bessere Aussichten bieten sich 2017 dem Lebensmitteleinzelhandel. Dieser dürfte nach der GfK-Prognose mit 179,5 Milliarden Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 2,0 Prozent zulegen. Dazu dürfte die zunehmende Zahl der Haushalte - auch eine Folge der verstärkten Flüchtlingszuwanderung - beitragen. Aber auch die weiterhin steigende Konsumstimmung sei „wesentlicher Treiber dieser positiven Entwicklung“.

Dennoch lauerten am Horizont dunkle Schatten, die das Konsumklima eintrüben könnten. Verschiedene weltpolitische Risiken sorgten für eine „aufkommende Verunsicherung“ bei den Verbrauchern, stellte die GfK fest. Dazu zähle neben der vom Ölpreis getriebenen Inflation und dem drohenden Wirtschaftsprotektionismus des neuen US-Präsidenten Donald Trump auch der abzusehende Zinsanstieg in den USA. Sorge bereiten den Konsumforschern auch die Brexit-Verhandlungen und mögliche Wahlsiege rechtspopulistischer Parteien in einigen EU-Ländern.

dpa

Mehr zum Thema

Industrie- und Handelskammern legen Konjunkturprognose vor +++ Berufswettbewerb der deutschen Landjugend startet in Güstrow +++ 72-Jährige nach tödlicher Kollision mit Motorradfahrer vor Gericht

07.02.2017
Wirtschaft DIHK hebt Wachstumsprognose an - Mittelstand ist optimistischer

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hebt trotz außenpolitischer Risiken seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr an.

08.02.2017

Das Marktforschungsunternehmen GfK will heute seine Prognose für das Wachstum des privaten Konsums in diesem Jahr veröffentlichen.

09.02.2017

Niedersachsens Ministerpräsident hätte bereits vor dem Bekanntwerden des VW-Abgasskandals im September 2015 von den Vorgängen gewusst. Das behauptet zumindest Ex-VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch. Weil bestreitet die Vorwürfe vehement: „Piëch greift zu Mitteln, die man heutzutage als ’Fake-News’ bezeichnet.“

09.02.2017
Wirtschaft Drittes Rekordjahr in Folge - “Made in Germany“ boomt

Der Deutscher Export hält Kurs – vor allem in der Europäischen Union. Außerhalb Europas schwächeln die Geschäfte dagegen.

09.02.2017

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) davor gewarnt, das Euro-Krisenland Griechenland schlechtzureden.

09.02.2017
Anzeige