Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Kreise: Air Berlin kurz vor Halbierung
Nachrichten Wirtschaft Kreise: Air Berlin kurz vor Halbierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 27.09.2016
Anzeige
Berlin/Hannover/Abu Dhabi

Die kriselnde Fluggesellschaft Air Berlin steht Insidern zufolge kurz vor der Halbierung.

Wenn der Lufthansa-Aufsichtsrat an diesem Mittwoch der Übernahme von rund 40 Air-Berlin-Maschinen samt Besatzung zustimme, solle Ende der Woche ein weiterer Deal mit der Tui-Fluglinie Tuifly folgen, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX aus dem Umfeld der Verhandlungen. Dabei könnte die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki in eine neue, gemeinsame Ferienfluggesellschaft mit Tui eingehen. Die eigentliche Air-Berlin-Flotte würde von etwa 140 auf rund 70 Flugzeuge schrumpfen.

An der Börse wurden die Nachrichten als mögliche Chance für Air Berlin und als Belastung für Tui aufgefasst. Während die Papiere von Air Berlin in Frankfurt bis zum Nachmittag mehr als neun Prozent an Wert gewannen, ging es für die Tui-Aktien in London um 1,36 Prozent abwärts.

Nach den jüngsten Plänen, über die zuerst die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag) berichtet hatte, soll die neue Gesellschaft neben 17 Airbus-Maschinen der Niki auch 14 Boeing-Jets von Tuifly umfassen, die der weltgrößte Reisekonzern seit 2009 samt Personal an die zweitgrößte deutschen Fluggesellschaft Air Berlin vermietet hat.

Eigentlich würde der für Tui lukrative, für Air Berlin aber teure Vertrag dem Vernehmen nach bis mindestens 2019 laufen. Die Schieflage des hochverschuldeten Partnerin Air Berlin, die seit Jahren mit Geldspritzen ihrer Großaktionärin Etihad in der Luft gehalten wird, lässt beide Seiten aber offenbar nach einer dauerhaften Lösung suchen. Sprecher von Etihad, Air Berlin und Tui lehnten jegliche Stellungnahme ab.

Zuvor war bereits durchgesickert, dass Air Berlin sein Mittelstreckengeschäft abseits der Drehkreuze Düsseldorf und Berlin samt 40 Maschinen und Personal an die Lufthansa-Billigtochter Eurowings abgeben will. Der Lufthansa-Aufsichtsrat soll am Mittwoch über den Deal beraten. Air Berlin würde sich mit der Halbierung vor allem auf die Strecken im Netzwerk des Luftfahrtbündnisses Oneworld und die Zubringerflüge zum Etihad-Drehkreuz Abu Dhabi konzentrieren.

Air Berlin

Tuifly mit insgesamt 41 Boeing-Jets ist die deutsche Tochter des weltgrößten Reisekonzerns Tui, der weltweit eine Flotte von 140 Flugzeugen betreibt. Erst vergangene Woche hatte es Gerüchte über einen möglichen Einstieg des britischen Billigfliegers Easyjet bei Tuifly gegeben. Tuifly-Aufsichtsratschef Henrik Homann und Geschäftsführer Jochen Büntgen hatten dies in einem Brief an die Belegschaft jedoch zurückgewiesen.

Allerdings bestätigten sie, dass Tuifly „angesichts der wirtschaftlich schwierigen Situation der Air Berlin“ immer wieder mit dem Unternehmen selbst und Partnern im Gespräch sei und mögliche Kooperationen auslote. Schließlich müssten sie die wirtschaftlichen Interessen ihres Unternehmens wahren.

Die Pilotengewerkschaft „Vereinigung Cockpit“ mahnte nun mehr Transparenz an. Die Kollegen bei Air Berlin und dem möglichen Kooperationspartner Tuifly seien verunsichert über die Zukunft ihrer Jobs, sagte VC-Sprecher Markus Wahl. „Wir brauchen zügig verlässliche Informationen.“ Das gelte auch für die Piloten der Air-Berlin-Maschinen, die an die Lufthansa-Tochter Eurowings vermietet werden sollen. „Wir erwarten eine schnellstmögliche Klärung der Situation“, sagte der Tui-Konzernbetriebsratsvorsitzende Frank Jakobi, der im Tui-Aufsichtsrat sitzt, der Deutschen Presse-Agentur.

Gegründet wurde Air Berlin von dem ehemaligen Flugkapitän Kim Lundgren im US-Bundesstaat Oregon, denn während der deutschen Teilung durften nur Jets der Alliierten Berlin ansteuern. Nach dem Mauerfall stieg Joachim Hunold 1991 in das Unternehmen ein und rief die deutsche „Air Berlin GmbH & Co. Luftverkehrs KG“ ins Leben. Mehrere andere Privatleute beteiligten sich. Seit Anfang 2006 ist Air Berlin eine Kapitalgesellschaft britischen Rechts. Im Mai 2006 ging das Unternehmen an die Börse. Im Streben um Wachstum übernahm Air Berlin die dba und LTU, auch die österreichische Niki und die Schweizer Fluglinie Belair kamen dazu. Wirtschaftlich steckte das Unternehmen aber seit dem Börsengang meist in den roten Zahlen, zuletzt flog Air Berlin 2015 einen Rekordverlust ein.

dpa

Mehr zum Thema

Der britische Billigflieger Easyjet will laut einem Pressebericht bei der deutschen Tui-Fluglinie Tuifly einsteigen.

23.09.2016

Easyjet will bei einem Austritt Großbritanniens aus der EU sein Fluggeschäft in Kontinentaleuropa rechtlich absichern. Dafür bräuchte die Airline allerdings einen Flugbetrieb innerhalb der Europäischen Union.

24.09.2016

Grundsätzlich sind alle größeren Flughäfen in Deutschland sicher. Aus Pilotensicht könnte aber dennoch vieles verbessert werden. Die Sorgenkinder sind alte Bekannte.

24.09.2016

Audi muss sich schon wieder einen neuen Vorstand für die Technische Entwicklung suchen. Nur neun Monate nach Amtsantritt hat Stefan Knirsch das Feld schon wieder räumen müssen. Auch er stolperte über den Diesel-Skandal.

27.09.2016
Wirtschaft Streit um Friedmann-Interview - Deutsche Welle klagt in der Türkei

Die Deutsche Welle will den Konflikt mit dem türkischen Minister Akif Cagatay Kilic nicht auf sich beruhen lassen. Der Auslandssender reichte jetzt Klage auf Herausgabe des Interviewmaterials ein.

27.09.2016

Ein Auto gerät mitten in Berlin ins Schleudern und rammt auf der Gegenspur einen Lastwagen. Drei Menschen werden schwer verletzt. Der nächtliche Fahrer war deutlich zu schnell.

26.09.2016
Anzeige