Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Krisentreffen um Kaiser's Tengelmann angesetzt
Nachrichten Wirtschaft Krisentreffen um Kaiser's Tengelmann angesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 06.10.2016
Anzeige
Viersen

Kurz vor Ablauf der Frist zur Lösung des Streits um die Zukunft von Kaiser's Tengelmann haben die beteiligten Unternehmen ein Spitzentreffen angesetzt.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen erfuhr, sollen die Gespräche „zeitnah“ stattfinden, vermutlich am Donnerstag. Zum genauen Ort und Zeitpunkt wurden keine Angaben gemacht.

Auf einer Betriebsversammlung von Mitarbeitern des Bezirks Nordrhein hatte der Sprecher der Geschäftsführung von Kaisers's Tengelmann, Raimund Luig, zuvor ebenfalls von weiteren Verhandlungen gesprochen. Ob es gelingt, die verlustreiche Supermarktkette vor einer Zerschlagung zu bewahren, ist ungewiss. 2016 habe das Unternehmen „enorme Verluste gemacht, die Umsätze sind weiter gesunken und der Wettbewerbsdruck durch die Discounter steigt“, sagte der Manager.

Tengelmann-Eigentümer Erivan Haub hatte eine Frist bis zu diesem Freitag gesetzt, um noch eine Einigung zwischen Kaiser's Tengelmann und Branchenprimus Edeka auf der einen Seite und den Konkurrenten um Rewe, Markant und Norma auf der anderen zu erzielen. Über den Verlauf der Verhandlungen, an welchen auch die Gewerkschaft Verdi beteiligt ist, haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart.

Kommt eine Lösung nicht zustande, will Haub angesichts der weiter auflaufenden Verluste sofort mit dem Einzelverkauf der Filialen beginnen. Tausende Arbeitsplätze wären dann bedroht, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Dort könnte es zur Schließung von zahlreichen Filialen kommen, für die sich kein Käufer findet.

Als ein möglich Interessent soll sich inzwischen Medienberichten zufolge auch der österreichische Immobilienunternehmer René Benko ins Spiel gebracht haben. Seine Gesellschaft Signa, die vor wenigen Jahren die Karstadt Warenhäuser übernommen hatte, könnte an einzelnen Standorten interessiert sein.

Die Gewerkschaft Verdi und Edeka favorisieren die Komplettübernahme von Kaiser's Tengelmann durch den Branchenprimus Edeka. Das würde die meisten Arbeitsplätze retten. Den geplanten Kauf durch Edeka hatte das Bundeskartellamt zunächst untersagt, war dann aber durch eine Ministererlaubnis ausgehebelt worden. Konkurrenten um Rewe, Norma und Markant klagten und das OLG Düsseldorf legte die Genehmigung auf Eis.

dpa

Mehr zum Thema
Fußball Tore-Schlüssel weiter gesucht - Löw jagt die Herberger-Rekorde

Auf Weltmeister Deutschland wartet der vermeintlich schwerste Gegner auf dem Weg zur WM in Russland. Bundestrainer Löw setzt auf vorhandene Automatismen und hofft auf eine höhere Effektivität im Torabschluss. Ein Spezialist fällt aus - aber einer hat einen Lauf.

05.10.2016

Das Ceta-Abkommen wurde seit 2009 lange im Verborgenen verhandelt. Geheimniskrämerei und Intransparenz schürten in Teilen der Bevölkerung große Skepsis. Nun steht das Freihandelsabkommen mit Kanada kurz vor der Unterzeichnung.

05.10.2016

Die Zukunft von mehreren Tausend Arbeitsplätzen der Supermarktkette Kaiser's-Tengelmann hängt weiter an einem seidenen Faden.

05.10.2016

100 000 Kleinanleger des insolventen Agrarkonzerns warten auf Entschädigung

20.10.2017

Insolvenzmasse beträgt vorsichtig geschätzt nur zwölf Millionen Euro / Vorwürfe gegen früheren Eigentümer: Insolvenzantrag viel zu spät gestellt

06.10.2016

Aus der CDU gibt es Kritik an der Energie-Politik von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

06.10.2016
Anzeige