Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Kuka will Roboterproduktion in China verdoppeln
Nachrichten Wirtschaft Kuka will Roboterproduktion in China verdoppeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 27.10.2017
Kuka war im vergangenen Jahr von Midea übernommen worden, einem südchinesischen Hersteller von Hausgeräten und Klimaanlagen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Augsburg

Das von Chinesen übernommene Augsburger Hightech-Unternehmen Kuka will seine Roboterproduktion in Schanghai verdoppeln.

Das kündigte Vorstandschef Till Reuter bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten an. „China ist der größte Markt“, sagte er. Im Jahr 2020 würden nach einer Prognose dort bereits 40 Prozent aller Industrieroboter verkauft werden. Die Expansion in China soll nicht zu Lasten der deutschen Produktion am Heimatstandort Augsburg gehen.

Kuka war im vergangenen Jahr von Midea übernommen worden, einem südchinesischen Hersteller von Hausgeräten und Klimaanlagen. Kukas Hauptgeschäft ist neben der Herstellung von Industrierobotern auch die Automatisierung von Industrieanlagen.

Doch in diesem Bereich gibt es Probleme. Nach Rekordaufträgen im vergangenen Jahr hat die Sparte Schwierigkeiten, die Aufträge pünktlich abzuarbeiten. Bei mehreren Projekten kam es zu teuren Verzögerungen - der Vorsteuergewinn schrumpfte im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 75 Prozent auf 6,3 Millionen Euro. Im September hatte der Vorstand bereits die zwei Geschäftsführer der Sparte ausgetauscht, Reuter sprach von einem „Neustart“.

Ansonsten laufen die Kuka-Geschäfte in diesem Jahr erwartungsgemäß. das Unternehmen rechnet mit einem kräftigen Umsatzwachstum von 12 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Die Neuaufträge legten in den ersten neun Monaten um 5,8 Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro zu.

dpa

Mehr zum Thema

Für ihn galten seine eigenen Regeln. Daher durfte er seiner Meinung nach auch auf Polizisten schießen, die ihn in seinem Haus „überfielen“: So erklärt die Richterin die tödlichen Schüsse eines „Reichsbürgers“ auf Beamte. Nun muss der 50-Jährige in Haft.

23.10.2017

Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag. Was macht das mit den Menschen - und wie müssen Betriebsärzte darauf reagieren?

25.10.2017

Ihr Sohn ist nach schweren Brandverletzungen kaum mehr ansprechbar, doch die Eltern bringen ihn nicht zum Arzt - so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Das Paar ist wegen versuchten Mordes angeklagt.

25.10.2017
Wirtschaft «Beginner gegen Gewinner» - Joko macht's jetzt allein

Können sie sich auch alleine in der großen weiten Welt behaupten? Diese Frage will Joko Winterscheidt am Samstag beantworten, wenn er erstmals ohne Klaas Heufer-Umlauf eine abendfüllende Show bestreitet.

27.10.2017

Der Lebensmittelhandel wird umweltbewusst. Zumindest schrittweise. Nachdem die Plastiktüten an den Kassen verbannt wurden, folgen nun die dünnen Tütchen für Obst und Gemüse. Das ist jedenfalls der Plan der Supermarkt-Kette Rewe.

27.10.2017

Air Berlin war lange Zeit der Wachstumstreiber der Berliner Flughäfen. Das Aus für die insolvente Fluggesellschaft trifft besonders den Airport Tegel.

27.10.2017
Anzeige