Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft LG will Europa-Geschäft von Deutschland aus stärken
Nachrichten Wirtschaft LG will Europa-Geschäft von Deutschland aus stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 14.11.2016
Anzeige
Seoul

Durch den Umzug seiner Europa-Zentrale von London in das Rhein-Main-Gebiet will der südkoreanische Elektronik-Riese LG seine Geschäftsaktivitäten auf dem Kontinent stärker bündeln.

Mit der Verlegung verfolge das Unternehmen eine Strategie, „alles unter einen Dach zu bringen“, sagte der für Personalfragen zuständige Vizepräsident bei LG Electronics, Oliver Grohmann, in Seoul. Deutschland habe einen größeren „Strategiewert“ als Großbritannien.

Den Umzug in das direkt an Frankfurt grenzende Eschborn beschrieb der Deutsche als eine große Herausforderung für das Unternehmen. LG habe in Deutschland keinen starken Namen wie in Südkorea oder auch in den USA. „Wir müssen uns die Reputation erarbeiten, wir sind im Markt noch nicht bekannt genug“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. 

LG, die Nummer zwei der südkoreanischen Elektronikhersteller hinter Samsung, hatte die Verlegung seiner Europa-Firmenzentrale zusammen mit der deutschen Niederlassung in Ratingen bei Düsseldorf im April angekündigt. In der Nähe des größten deutschen Flughafens sind weitere südkoreanische Konzerne wie der LG-Rivale Samsung sowie die Autohersteller Hyundai und Kia vertreten.

„Deutschland hat für die ganze Produktpalette von LG ein großes Potenzial, es liegt im Herzen Europas“, sagte Grohmann, der seit August 2015 als Personaler bei LG tätig ist. „Wir würden gerne unsere Aktivitäten in Zukunft bündeln.“ 

Als weitere Gründe für den Umzug nach Deutschland nannte LG eine „herausragende“ Infrastruktur, einen starken Konsumentenmarkt und Wachstumsmöglichkeiten bei industriellen Anwendungen wie Solar, Licht oder Autoteilen. Auto-Komponenten einschließlich Displays und Batterien würden für LG immer wichtiger, sagte ein Firmensprecher. „Unser größer Fokus richtet sich auf Elektro-Autos.“ LG ist hinter Samsung die Nummer zwei im weltweiten Markt für TV-Geräte. Daneben stellt das Unternehmen auch Smartphones, Kühlschränke und andere Haushaltsgeräte her.

Der Umzug ist den Angaben von LG zufolge noch im Gange, er soll bis Frühjahr 2017 abgeschlossen werden. Derzeit sucht das Unternehmen in Europa und darüber hinaus noch Mitarbeiter. In der neuen Europa-Zentrale sollen bis zu 500 Menschen arbeiten.

LG hatte Grohmann, der zuvor bei Lufthansa und Daimler gearbeitet hat, vor mehr als einem Jahr ins Boot geholt. Er ist unter anderem für die 40 000 Mitarbeiter von LG im Ausland zuständig, in ganz Europa sind es rund 5000. In Südkorea arbeiten noch einmal etwa 40 000 Menschen.

dpa

Mehr zum Thema

Wie können sich Fußball-Weltmeister für ein Pflichtspiel gegen Amateure vor einer Minikulisse motivieren? Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Plan für die Partie in San Marino parat: volle Konzentration, keine Arroganz - und so viele Tore wie möglich.

11.11.2016

Ohne Torrekord, aber mit der Optimalausbeute von zwölf Punkten überwintert die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation. Der Bremer Serge Gnabry feiert ein starkes Debüt im DFB-Dress mit drei Toren.

12.11.2016
Fußball Papstbesuch statt Taktiktafel - Löw will historischen Italien-Hattrick

So locker und privat sieht man die Weltmeister nur selten: Die Nationalspieler lassen den Fußball ruhen und machen auf Touristen. Nach dem ungewöhnlichen Rom-Abstecher inklusive MannequinChallenge soll eine Bestmarke gegen einen alten Angstgegner geknackt werden.

14.11.2016

Gold ist bei Anlegern in Zeiten des Zinstiefs besonders beliebt. Der Milliardenschatz ist einer Studie zufolge kräftig gewachsen. Und viele Goldbesitzer wollen noch mehr Geld in das Edelmetall stecken.

14.11.2016

Die Fast-Food-Kette McDonald’s testet immer wieder neue Zutaten für seinen Hamburger. Jetzt probiert das Unternehmen Nutella als Belag aus - mit Erfolg, wie es scheint. Allerdings nicht in Deutschland.

12.11.2016

Pünktlich zum Weihnachtsrummel gibt es für viele Arbeitnehmer extra Gehalt. Dank teils kräftiger Tarifzuwächse steigt auch das Weihnachtsgeld in diesem Jahr. In manchen Branchen ist das Plus besonders groß – und der Osten holt auf.

12.11.2016
Anzeige