Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Laute Güterwagen sollen ab Ende 2020 verboten werden
Nachrichten Wirtschaft Laute Güterwagen sollen ab Ende 2020 verboten werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 28.10.2016
Anzeige
Berlin

Um Anwohner von Bahnstrecken vor Zuglärm zu schützen, will die Bundesregierung von Dezember 2020 an keine lauten Güterwagen mehr auf die Schienen lassen.

Ein entsprechender Gesetzentwurf sei bereits zwischen den Ministerien abgestimmt, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Zunächst hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ über das Vorhaben berichtet.

„Mit dem Fahrverbot für laute Güterwagen setzen wir einen zusätzlichen Anreiz, Altfahrzeuge umzurüsten und schützen die Anwohner von Güterverkehrsstrecken wirksam vor Schienenlärm“, teilte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit.

So solle die Akzeptanz für den Güterverkehr auf Schienen gesteigert werden. „Für Menschen, die nachts permanent hohen Schalleinwirkungen ausgesetzt werden, sind die Risiken gesundheitlicher Beeinträchtigungen signifikant erhöht“, heißt es im Gesetzentwurf.

Dem Gesetzentwurf zufolge soll das Fahrverbot für Güterwagen, die einen Lautstärke-Höchstwert überschreiten, ab dem Fahrplanwechsel zum 13. Dezember gelten. Wagen könnten auf leise Bremssohlen umgerüstet werden, damit sie die Lärmschutzgrenzwerte einhielten. Bei Verstößen droht demnach ein Bußgeld von bis zu 50 000 Euro.

Die Grünen im Bundestag kritisierten, der Entwurf sehe Ausnahmen unter anderem für nicht umgerüstete Wagen vor, die langsam und damit auch leiser unterwegs seien. Dadurch steige die Gefahr, dass der Personenverkehr ausgebremst werde, sagte der Bahnexperte der Fraktion, Matthias Gastel.

Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup warf Dobrindt vor, bei Schienen- und Autoverkehr mit zweierlei Maß zu messen. „Während er völlig zurecht überschrittene Grenzwerte beim Schienenlärm mit Verboten ahnden will, lehnt er eben solche bei zu schmutzigen Autos empört ab.“, sagte Austrup. Das sei „nicht glaubwürdig“.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Vertragsverlängerung erwartet - Bahnchef Grube soll bis Ende 2019 bleiben

Bei der Deutschen Bahn deutet sich für Vorstandschef Rüdiger Grube eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre an. Der 65-Jährige solle bis Ende 2019 bleiben, hieß es aus dem Umfeld des Aufsichtsrats.

27.10.2016

Der Behindertenbeirat des Landkreises Rostock hat sich für den Umbau der Bahnsperre am Bahnübergang Reddelich eingesetzt.

27.10.2016

In Stuttgart ist wegen Feinstaubalarms erstmals nach sechsmonatiger Pause erneut zu einem freiwilligen Verzicht aufs Autofahren aufgerufen worden.

27.10.2016

Die Beschäftigten der angeschlagenen Supermarktkette müssen weiter um ihre Jobs zittern. Die Schlichtunsverhandlungen sollen erst am Montag fortgesetzt werden.

28.10.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 27.10.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

27.10.2016
Wirtschaft Ankündigung von Gewerkschaft - Streik bei Eurowings wird fortgesetzt

Der Streik bei Eurowings hat am Donnerstag einen großen Teil des Flugbetriebs der Lufthansa-Tochter lahmgelegt. Eine Einigung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Flugbegleiter-Gewerkschaft kündigt weitere Streiktage an – Eurowings erwägt eine Klage.

27.10.2016
Anzeige