Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Lebensmittelhändler wollen Plastikverpackungen reduzieren
Nachrichten Wirtschaft Lebensmittelhändler wollen Plastikverpackungen reduzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 26.01.2018
Mehrere Lebensmittelhändler testen, welche Obst- und Gemüsesorten sie offen angebieten können. Quelle: Kay Nietfeld
Düsseldorf

Erst verschwanden die Plastiktüten aus den meisten Supermärkten, jetzt sind Kunststoffverpackungen bei Obst und Gemüse an der Reihe.

Die großen deutschen Lebensmittelhändler wie Aldi, Lidl, Edeka und Rewe bemühen sich zunehmend, den Verpackungsmüll aus Kunststoff zu reduzieren, wie sie auf Anfrage mitteilten. Zuvor hatte die „Wirtschaftswoche“ darüber berichtet.

Aldi Nord betonte, generelles Ziel sei es, „den Anteil unverpackter Obst und Gemüseartikel sukzessive zu erhöhen, um einen Beitrag zur Reduktion von Verpackungsmaterial zu leisten“. Aldi Süd wies darauf hin, dass das Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren die Gesamtmenge an Verkaufsverpackungen insgesamt um acht Prozent reduziert habe - und das bei steigenden Umsatzzahlen.

Aktuell werde getestet, ob weitere Obst- und Gemüsesorten offen angeboten werden könnten. Ab dem zweiten Quartal dieses Jahres will der Discounter außerdem bei Bio-Tomaten Graspapier- und Zuckerrohrschalen als Verpackungsalternativen testen.

Auch Lidl betonte: „Wir suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, den Einsatz von Verpackungsmaterial zu reduzieren.“ So biete das Unternehmen immer mehr unverpacktes Obst und Gemüse an. Außerdem teste Lidl seit über einem halben Jahr Zellulosenetze aus zertifiziertem Buchenholz für Bio-Kartoffeln und Bio-Zwiebeln, sowie eine gartenkompostierbare Folie auf Zellulose-Basis für Bio-Tomaten und Bio-Paprika.

Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka betonte auf dpa-Anfrage, die Reduzierung von Verpackungen sei ein Schwerpunktthema bei den Nachhaltigkeitsbemühungen des Unternehmens. Der Anteil ökologisch vorteilhafterer Verpackungen werde „kontinuierlich erhöht“.

Auch Rewe hat bereits verschiedene Initiativen zur Plastikvermeidung gestartet. So werden seit Oktober vergangenen Jahres Bananen nur noch unverpackt verkauft. Außerdem testete das Unternehmen die Kennzeichnung von Bio-Avocados und Bio-Süßkartoffeln mit Laser-Logos, um unnötige Verpackungen zu vermeiden.

dpa

Mehr zum Thema

Schritt für Schritt versucht der Internetgigant Amazon, auch im Lebensmittelhandel eine Führungsrolle zu übernehmen. In den USA startete der Konzern dafür ein erstes Geschäft ohne Kasse. In Deutschland findet der Kampf noch im Internet statt.

23.02.2018

145 Bäume und 1130 Sträucher als Ersatz für Natureingriffe beim Windräder-Bau gepflanzt

23.01.2018

In Greifswald werden die Chancen des Internets unzureichend genutzt, schätzt Oberbürgermeister Stephan Fassbinder ein. Er sieht große Chancen auch für die Innenstadthändler und verweist auf eigene Erfahrungen.

25.01.2018

Nicht nur hierzulande ist Nutella ein beliebter Brotaufstrich beim Frühstück – auch die Franzosen lieben die Nuss-Nougat-Creme. So sehr, dass eine Rabatt-Aktion zu einem Sturm auf eine Supermarktkette führt.

26.01.2018

Negativzinsen für private Bankkunden? Nicht bei bestehenden Verträgen, sagt das Landgericht Tübingen. Ein generelles Nein ist ihr Urteil aber nicht.

26.01.2018

Gleiche Arbeit, ungleiche Bezahlung. Um auf die niedrigere Bezahlung von Frauen aufmerksam zu machen, verzichten vier Männer der BBC auf einen Teil ihres Gehalts.

26.01.2018