Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft ‎„Let's Dance“: Chiara Ohoven scheidet aus
Nachrichten Wirtschaft ‎„Let's Dance“: Chiara Ohoven scheidet aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 25.03.2017
Für Chiara Ohoven und Profitänzer Vadim Garbuzov hat es nicht gereicht. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Berlin

Runde zwei der RTL-Show „Let's Dance“ bedeutete für das Societygirl und die ‎Modedesignerin Chiara Ohoven das Aus: Mit ihrem Tanzpartner, dem Profi Vadim Garbuzov ‎‎(29), schied die 31-Jährige am Freitagabend aus der RTL-Show aus.

Am kommenden Freitag sind ‎noch zwölf Tanzpaare in der Show zu Gast, in der es für die prominenten Kandidaten darum ‎geht, sich zusammen mit einem geschulten Tanzlehrer gegen die Konkurrenz durchzusetzen.‎ ‎Ohoven, Tochter von Charitylady Ute Ohoven, hatte zusammen mit ihrem Partner zum Thema 80er Jahre einen Cha Cha Cha aufs Parkett gelegt: Sie tanzten den Titel „Holiday“ nach ‎Madonna. Bereits nach der Jurywertung lagen die beiden mit zehn Punkten auf dem letzten Platz. ‎Auch nach dem Telefon- und SMS-Votum des Publikums stand fest: Ohoven und Garbuzov ‎mussten den Wettbewerb verlassen. Dennoch bekundete Ohoven: „Tanzen macht mir unglaublich ‎viel Spaß. Ich genieße es. Das war eine wunderbare Erfahrung.“‎

dpa

Mehr zum Thema

Regisseur Sönke Wortmann ist selbst ein Seriengucker - Jetzt platziert er im Ersten den historischen Krankenhaus-Sechsteiler „Charité“, der um das Jahr 1888 spielt.

20.03.2017

Krankenhausserien laufen immer. Auch wenn sie im 19. Jahrhundert spielen.

22.03.2017

Singt die russische Künstlerin Julia Samoilowa beim Eurovision Song Contest in Kiew oder nicht? Nach dem Einreiseverbot der Ukraine wollen die Veranstalter vermitteln. Sie bieten etwas an, das es noch nie gab.

24.03.2017

Die Biertrinker werden experimentierfreudiger, was den Geschmack angeht. Das macht sich bemerkbar: Die Zahl der Brauereien wächst stetig. Mehr getrunken wird aber nicht – im Gegenteil.

25.03.2017

Nord-Regierungschefs einig / Ziel ist Gründung einer „nassen Nasa“

25.03.2017

Toshiba könnte 200 Jobs schaffen / Bewerber Rostock unterlegen

25.03.2017
Anzeige