Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Lichtblick: Verbraucher bei Strommixangaben getäuscht
Nachrichten Wirtschaft Lichtblick: Verbraucher bei Strommixangaben getäuscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 21.11.2016
Arbeiter betonieren das Fundament einer Windenergieanlage im Landkreis Oder-Spree. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Verbraucher werden bei den Angaben zur Herkunft ihres Stromes nach Darstellung des Energieunternehmens Lichtblick in die Irre geführt.

Die untersuchten 35 großen Anbieter wiesen deutlich weniger Kohle- und Atomstrom in ihrem Strommix aus, als sie tatsächlich für ihre Kunden einkauften, teilte der Ökostromanbieter auf Basis eigener Recherchen mit.

Die Versorger beschafften bis zu 42 Prozent mehr Energie aus konventionellen Quellen, als aus offiziellen Angaben hervorgehe. Zwei Anbieter seien der Pflicht, ab 1. November 2016 die Stromkennzeichnung für 2015 vorzulegen, bisher nicht nachgekommen.

Dem Bundeswirtschaftsministerium warf Lichtblick vor, diese Verbrauchertäuschung bisher billigend in Kauf zu nehmen. Nötig sei eine rasche Reform der Kennzeichnung, damit der Etikettenschwindel ein Ende finde. Nach Angaben des Unternehmens war für Montag im Wirtschaftsministerium eine entsprechende Anhörung angesetzt.

dpa

Mehr zum Thema

Vor vier Jahren setzte das MacBook Pro mit seinem exzellenten Retina-Display neue Maßstäbe im Laptopmarkt. Mit einem runderneuerten Modell will Apple mit einem alternativen Touch-Bedienkonzept punkten. Eindrücke aus einem ausführlichen Praxistest.

17.11.2016
Fußball Wembley-Helden und Pechvögel - BVB gegen Bayern voller Brisanz

Beim Supercup bekam Carlo Ancelotti schon einmal einen Vorgeschmack auf die attraktivste Paarung der jüngsten Bundesliga-Vergangenheit. Es sind die Meister der vergangenen sieben Jahre - und packende Duelle gab es zuletzt reichlich.

18.11.2016

Höher, schneller, weiter - die Ära Winterkorn war bei VW eine Zeit, in der meist eitel Sonnenschein herrschte. Dann holte ein dunkles Kapitel aus der Vergangenheit den Autoriesen ein. Die im September 2015 ausgebrochene Abgas-Affäre ist noch lange nicht vorbei.

18.11.2016

Auch wenn es aus Sicht der Statistiker zu früh ist für eine Jahres-Bilanz: Manches deutet darauf hin, dass die Zahl der Verkehrstoten 2016 wieder zurückgeht.

21.11.2016

Im Verkaufsprozess für den Flughafen Hahn hat die rheinland-pfälzische Landesregierung die Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsprüfer KPMG beendet.

21.11.2016

Jetzt ist es offiziell: Paul Achleitner soll auch in Zukunft den Aufsichtsrat der Deutschen Bank führen. Das Kontrollgremium habe den 60-Jährigen für eine zweite Amtszeit einstimmig nominiert.

21.11.2016
Anzeige