Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Linke und Grüne: Waffenlieferungen in die Türkei stoppen
Nachrichten Wirtschaft Linke und Grüne: Waffenlieferungen in die Türkei stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 22.03.2017
Linken-Chefin Kipping forderte, die Bundesregierung müsse sämtliche staatlichen Aufträge an Rheinmetall stoppen. Quelle: Philipp Schulze
Berlin

Wegen der aktuellen Situation in der Türkei verlangen Grüne und Linke, Waffenlieferungen an das Land einzustellen.

„Solange der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Krieg gegen die eigene Zivilbevölkerung führt, fordern wir einen sofortigen Stopp aller Waffenexporte in die Türkei“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der „Passauer Neuen Presse“. „Auch für Nato-Mitglieder gelten menschenrechtliche und demokratische Standards, die die Türkei derzeit massiv verletzt.“ Am Dienstag war bekanntgeworden, dass die Bundesregierung seit Anfang 2016 elf Rüstungsexporte ins Nato-Partnerland Türkei abgelehnt hat.

Linken-Chefin Katja Kipping forderte in dem Blatt, die Bundesregierung müsse außerdem sämtliche staatlichen Aufträge an Rheinmetall stoppen. „Der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall plant, in der Türkei künftig auch Panzer zu produzieren“, kritisierte Kipping. Die Bundesregierung müsse „ihre lukrative Industriepartnerschaft mit dem Waffenkonzern beenden und darf sich mit dieser unmoralischen Mentalität nicht länger gemein machen.“

Rheinmetall hatte seine Pläne zum Ausbau des Rüstungsgeschäfts kürzlich verteidigt. Ein Unternehmenssprecher sagte: „Die Türkei ist nach wie vor ein wichtiger Handelspartner Deutschlands, ein voll integrierter Nato-Partner und nach wie vor ein Beitrittskandidat für die Europäische Union.“

dpa

Mehr zum Thema

Sowohl Russland als auch die USA greifen Ziele in Syrien an. Nach eigenen Angaben wollen sie Extremisten töten. Diesmal sterben viele Zivilisten. Wer ist für die neue Bombardierung verantwortlich?

17.03.2017

Im Streit mit Deutschland und den Niederlanden hat der türkische Innenminister Süleyman Soylu gedroht, Flüchtlinge aus seinem Land über die Grenze in die EU zu schicken.

17.03.2017

In der Türkei wäre es nach Einschätzung von BND-Präsident Bruno Kahl auch ohne den Putschversuch vom Juli 2016 zu Massenentlassungen gekommen.

18.03.2017
Wirtschaft US-Ermittler laden Reeder vor - Aktie von Hapag Lloyd fällt

Die Aktien von Hapag Lloyd sind am Mittwoch nach einem Bericht über möglichen juristischen Ärger in den USA um rund 7 Prozent gefallen.

22.03.2017

Beim Sport- und Geländewagenbauer Porsche dürfen sich die Mitarbeiter nach einem guten Geschäftsjahr über einen hohen Bonus freuen.

22.03.2017

Krankenhausserien laufen immer. Auch wenn sie im 19. Jahrhundert spielen.

22.03.2017