Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Loch in Triebwerkshülle: Flugzeug macht Notlandung
Nachrichten Wirtschaft Loch in Triebwerkshülle: Flugzeug macht Notlandung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 12.06.2017
Die beschädigte Turbine des Flugzeugs der China Eastern Airlines in Sydney. Quelle: Paul Miller
Anzeige
Sydney

Mit einem Triebwerkschaden ist ein Flugzeug der China Eastern Airlines kurz nach dem Start in Sydney zurückgekehrt und dann notgelandet. In der Hülle des Triebwerks klaffte ein großes Loch, das durch ein Problem in der Luftansaugung aufgerissen worden war, wie die Fluggesellschaft am Montag nach Angaben der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Niemand wurde verletzt.

Die Besatzung des Fluges MU736 habe am Sonntagabend auf dem Weg nach Shanghai den Schaden an dem Triebwerk „rechtzeitig“ entdeckt, sodass der Kapitän umgehend beschlossen habe, wieder umzukehren, berichtete die Staatsagentur.

„Als wir gerade abgehoben hatten, fing der Flügel auf meiner linken Seite an, einen Riesenkrach zu machen“, sagte ein Passagier in einem Video aus dem Airbus A330-200, das der australische TV-Sender 7 News zeigte. Ein anderer berichtete dem Seven Network: „Ein Chinese sah offensichtlich, was passierte, weil er aufgeregt die Besatzung herwinkte, damit sie kommen und aus dem Fenster schauen.“

„Es war richtig laut ... Es roch wie verbrannt“, sagte eine junge Frau nach der Notlandung am Flughafen dem Sender 7 News. „Ich hatte Angst, ja, ich hatte richtig Angst“, sagte die Passagierin. „Unsere Gruppe war in Panik.“ Feuerwehrwagen standen an der Rollbahn bereit, als die zweistrahlige Maschine wieder in Sydney landete.

„Gott sei Dank sind wir am Leben“, sagte eine andere Frau dem Sender erschüttert, als sie die Bilder von dem Schaden sah. Laut australischen Medienberichten war das Loch in der Lüfterabdeckhaube des Triebwerks. Wie viele Insassen an Bord waren, wurde nicht berichtet. Rund 250 Passagiere passen in so eine Maschine.

Die Reisenden hatten auch am Montag noch Pech, als ihre neuen Flüge nach Shanghai wegen Nebels in Sydney Verspätung hatten. Experten haben unterdessen eine Untersuchung zur Ursache des Zwischenfalls aufgenommen.

dpa

Mehr zum Thema

Bei Air Berlin läuft vieles schief. Die hoch verschuldete Airline braucht dringend einen großen Partner. Einer bietet sich besonders an.

07.06.2017

Die kriselnde Fluggesellschaft Air Berlin sucht Hilfe bei der Politik. Der Bund will die Voranfrage für eine Bürgschaft prüfen, stellt aber Bedingungen.

09.06.2017

Der arabische Großaktionär Etihad sucht überraschend eine neuen Weg für Air Berlin. Es soll nun doch keinen gemeinsamen Ferienflieger mit Tuifly geben. Die geplatzte Fusion macht andere, vielleicht größere Bündnisse möglich.

09.06.2017

Der Verwaltungsrat von Uber hat nach der Untersuchung zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung ein Paket von Gegenmaßnahmen beschlossen, will Details aber erst am Dienstag veröffentlichen.

12.06.2017

Die Frauenquote in den Aufsichtsräten der 30 börsennotierten deutschen Top-Konzerne steigt langsam.

12.06.2017

Air Berlin bittet den Staat um Hilfe. Doch die Politik stellt Bedingungen. Der Flughafenverband hofft, dass der Fluglinie unter die Arme gegriffen wird - das sei auch im Sinne der Kunden. Der Ausgang ist offen.

11.06.2017
Anzeige