Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Lösung für weitere Zulassung von Auto-Prüfdiensten
Nachrichten Wirtschaft Lösung für weitere Zulassung von Auto-Prüfdiensten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 06.05.2016
Anzeige
Berlin

Prüfdienste für die Auto-Hauptuntersuchung wie Tüv und Dekra sollen nach Wirbel um ihre formelle Zulassung auf Basis einer Übergangsregelung weiterarbeiten können.

Bis Ende 2020 sollen demnach auch von EU-Vorgaben „abweichende Anforderungen“ zum Bestätigen der Messgenauigkeit von Prüfgeräten zulässig sein. Das sieht eine Empfehlung der Bundesrats-Ausschüsse vor, die von der Länderkammer am 13. Mai als Ergänzung einer geplanten Bundes-Verordnung beschlossen werden soll. Der Tüv-Verband begrüßte die vorgeschlagene Lösung.

Um die Prüfdienste hatte es Aufregung gegeben, nachdem die zuständige Deutsche Akkreditierungsstelle ihre formelle Zulassung im Dezember 2015 ausgesetzt hatte. Hintergrund ist nach Tüv-Angaben, dass das deutsche Verfahren der Eichung von Messgeräten laut EU-Bestimmungen durch andere Dokumentationspflichten der Kalibrierung ersetzt werden muss. Die Gültigkeit der Klebe-Plaketten für eine erfolgreiche Hauptuntersuchung ist von den Zulassungsproblemen nicht berührt.

Für einen Teil der eingesetzten Messgeräte wie Bremsprüfstände oder Scheinwerfer-Einsteller gebe es derzeit auf dem Markt keine normkonforme Kalibrierung, erläutern der Verkehrs- und der Rechtsausschuss des Bundesrats. Daher sollen bestehende nationale Systeme wie die Eichung für einen Übergangszeitraum als Nachweis für den ordnungsgemäßen Zustand der Geräte auch weiterhin als hinreichend erachtet werden. Die lange Übergangszeit sei nötig, da der Aufbau von Kalibriereinrichtungen bei Messgeräteherstellern, Prüforganisationen und Kfz-Werkstätten einen erheblichen Aufwand erfordere.

Der Verband der TüV (VdTüv) unterstützt das Vorgehen. „Betroffen sind vor allem die KfZ-Werkstätten, die für die Hauptuntersuchung in ihren Räumen die Messgeräte bereitstellen“, sagte das Geschäftsführende Präsidiumsmitglied Klaus Brüggemann der Deutschen Presse-Agentur. „Ihnen wird eine ausreichende Übergangszeit zur Umstellung von der Eichung auf die Kalibrierung gegeben. Das bedeutet für alle Beteiligten Rechtssicherheit.“ Für die Verbraucher ändere sich dadurch nichts. „Sie können sich auch künftig auf die Messgenauigkeit bei der Hauptuntersuchung verlassen.“

Dabei wird in regelmäßigen Abständen überprüft, ob Fahrzeuge noch verkehrssicher sind und Umweltstandards einhalten. Pkw müssen in der Regel alle zwei Jahre gecheckt werden. Bei bestandener Prüfung gibt es eine Plakette, die auf das hintere Nummernschild geklebt wird. Laut Tüv-Report gibt es bei der Hauptuntersuchung bei fast zwei Drittel der Pkw keine Beanstandungen. Jedes vierte bis fünfte Fahrzeug muss wegen erheblicher Mängel ein zweites Mal vorgeführt werden. Besonders oft moniert werden Mängel bei der Beleuchtung.

dpa

Mehr zum Thema

VW kommt beim Riesen-Rückruf zwar voran - aber vorerst nur minimal: Gerade einmal einige Tausend VW-Diesel konnten bislang von der Betrugssoftware befreit werden. Auch die Umrüstung der ersten Golf-Modelle ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

04.05.2016

Wer hier mithalten will, muss verteufelt gut fahren können. Denn mit einem normalen Auto hat der umgebaute BMW M4-Rennwagen nicht mehr viel gemein. Aus gutem Grund darf er nur auf abgesperrten Strecken fahren - bei den Rennen zur DTM 2016.

10.05.2016

Es sind nur 100 Minivans - aber sie könnten der Anfang für einen noch schnelleren Wandel der Autoindustrie sein. Fiat Chrysler legt als erster etablierter Player Maß bei Googles Roboterwagen-Technologie an.

05.05.2016

Die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Index wiesen am 5.05.2016 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf.

06.05.2016

. Die Umweltschutzorganisation BUND hat sich gegen die Verfütterung von genverändertem Soja oder Mais in der Nutztierhaltung ausgesprochen.

06.05.2016

Für die Sicherheit bei den ersten Olympischen Spielen in Südamerika sorgt auch eine Technologiefirma aus Mecklenburg / Airsense Analytics liefert „elektronische Nasen“

06.05.2016
Anzeige