Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Louboutin-Sohlen sehen beim Markenrecht rot
Nachrichten Wirtschaft Louboutin-Sohlen sehen beim Markenrecht rot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 06.02.2018
Auch die Schuhe der Serie «Printz» weisen die charakteristische rote Sohle des Designers Christian Louboutin auf. Quelle: dpa
Luxemburg

Die roten Sohlen des Luxusschuhherstellers Louboutin sind nach Ansicht eines EU-Gutachters möglicherweise nicht durch das Markenrecht der Europäischen Union geschützt. Der Markenschutz könne gegebenenfalls verweigert werden, wenn Farbe und Form dem Produkt den wesentlichen Wert verliehen, teilte der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Maciej Szpunar, am Dienstag in Luxemburg (Rechtssache C-163/16) mit.

Der französische Modeschöpfer Christian Louboutin hatte die roten Sohlen mit dem Farb-Code Pantone 18 1663TP in Belgien, den Niederlanden und in Luxemburg 2010 für Schuhe und 2013 für hochhackige Schuhe als Marke eingetragen.

Die Lederpumps aus der „5th Avenue by Halle Berry“-Kollektion von Van Haren erregte den Zorn von Designer Louboutin. Quelle: RND, Digital 1RND, Digital 1

Auslöser des juristischen Streits ist der niederländische Schuhfilialist Van Haren. Dieser gehört zur Deichmann-Unternehmensgruppe und wurde 1985 vom deutschen Branchenprimus übernommen. Nachdem Van Haren 2012 hochhackige Schuhe mit roter Sohle verkauft hatte, brachte Louboutin den Fall vor niederländische Gerichte. Diese baten den EuGH um Klärung.

Nach Ansicht des Gutachters sind im konkreten Louboutin-Fall zwei Fragen entscheidend: Stellt die Kombination aus roter Farbe und Form der Sohle die Form des Produkts im markenrechtlichen Sinne dar? Und ist diese Kombination das, was die Schuhe ausmacht? Dies würde nach Szpunars Ansicht möglicherweise nicht ausreichen, um den Markenschutz zu gewähren.

Die Einschätzung des Gutachters ist für die Richter des EuGH nicht bindend, in der Mehrzahl der Fälle folgen die Richter ihr aber. Ein Urteil dürfte in einigen Monaten fallen.

Von RND/krö/dpa

Ein „Flash Crash“ sorgt für Aufregung an der Wall Street, wenige Stunden später sackt auch der Nikkei ab; auch die Börsen in China und Australien gehen nach unten. Der Grund: Sorgen um eine mögliche Zinswende.

06.02.2018

Die Arbeitnehmer von Conti wollen Klarheit: Der Konzern spielt schon seit längerem mit Umbau-Plänen, ohne konkret zu werden. Nun gab es dazu eine außerplanmäßige Aufsichtsratssitzung.

06.02.2018

Im Rechtsstreit zwischen der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz und dem früheren Top-Banker Matthias Graf von Krockow verzichtet die Klägerin überraschend auf alle Ansprüche.

06.02.2018