Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Luftfahrtbehörde wirft Ryanair Irreführung vor
Nachrichten Wirtschaft Luftfahrtbehörde wirft Ryanair Irreführung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 28.09.2017
Ryanair wird vorgeworfen, die Fluggäste bei der massenhaften Streichung von Flügen nicht ausreichend über ihre Rechte informiert zu haben. Quelle: Andreas Arnold
Anzeige
Dublin

Der irischen Billig-Airline Ryanair droht neuer Ärger. Die britische Zivilluftfahrtbehörde CAA (Civil Aviation Authority) warf der Fluggesellschaft „permanente Irreführung“ von Passagieren vor.

Ryanair habe die Fluggäste bei der massenhaften Streichung von Flügen nicht ausreichend über ihre Rechte informiert.

CAA-Chef Andrew Haines sagte dem Sender BBC, er sei „wütend“ auf die Fluggesellschaft. Ryanair habe den Passagieren nicht mitgeteilt, dass sie das Recht hätten, auf andere Airlines umgebucht zu werden. Die Ryanair-Website liefere weder vollständige noch korrekte Informationen. So hätten Fluggäste auch Anspruch auf die Erstattung von Kosten wie Hotels und Transfers, die durch die Flugstreichungen entstünden. Die Behörde forderte ein Gespräch mit Ryanair-Vertretern.

„Wir werden uns mit der CAA treffen und jeglichen Forderungen, die sie uns stellen, nachkommen“, teilte das Unternehmen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Ryanair hatte am Mittwoch angekündigt, erneut Tausende von Flügen bis ins Frühjahr hinein zu streichen. Damit will das Unternehmen nach eigenen Angaben Personalprobleme in den Griff bekommen.

Im Winterflugplan von November bis März werden daher etwa 18 000 der rund 800 000 Flüge jährlich ausfallen, auch in Deutschland. Von den Streichungen sind rund 400 000 Passagiere betroffen, unter anderem auf der Strecke Köln-Berlin. Ryanair kämpft mit erheblichen Planungsproblemen und einem Mangel an Reservepiloten. Die Airline kündigte Verbesserungen bei den Dienstplänen ihrer 4200 Piloten an und will in den nächsten Monaten 650 neue Piloten rekrutieren.

dpa

Mehr zum Thema

Noch sind beim Bieterrennen um die lukrativen Teile von Air Berlin nicht alle Probleme ausgeräumt. Für Beschäftigte und Passagiere bleiben Unsicherheiten. Für den Steuerzahler gibt es hingegen gute Nachrichten.

23.09.2017

Beim Verkauf der insolventen Airline ist „die bestmögliche Lösung“ in Sicht, verspricht das Management: der Verkauf großer Teile an Lufthansa und Easyjet. Es muss schnell gehen.

25.09.2017

In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die Beschäftigten um ihre Jobs.

26.09.2017

Die Null-Zins-Politik der EZB treibt eine weitere Versicherung zur Abwicklung ihres Lebensversicherungs-Geschäfts: Die italienische Generali-Versicherung will ab ...

28.09.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 28.09.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

28.09.2017

China erhöht den Druck auf Nordkorea. Peking ordnete am Donnerstag an, dass alle nordkoreanische Firmen und Joints-Ventures innerhalb von 120 Tagen geschlossen werden müssen.

28.09.2017
Anzeige