Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa: Computer-Probleme beim Einchecken behoben
Nachrichten Wirtschaft Lufthansa: Computer-Probleme beim Einchecken behoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 28.09.2017
Auch bei der Lufthansa kam es zu Verzögerungen. Quelle: Boris Roessler
Frankfurt/Main

Erhebliche Probleme in den Buchungssystemen zahlreicher Fluggesellschaften haben am Donnerstagmorgen den weltweiten Luftverkehr behindert.

Grund war eine Panne beim IT-Dienstleister Amadeus, wie dieser in Madrid bestätigte. Bei zahlreichen Gesellschaften funktionierten deswegen am Vormittag die Systeme etwa zum Check-in nicht.

Auch bei der Lufthansa kam es zu Verzögerungen, weil die Piloten nicht mit den notwendigen Informationen über die erschienenen Passagiere versorgt werden konnten.

Vereinzelt habe es um bis zu 45 Minuten verspätete Abflüge gegeben, erklärte eine Airline-Sprecherin. Am Mittag seien die Probleme aber wieder behoben gewesen. Auch am Londoner Flughafen Gatwick funktionierte laut „Daily Telegraph“ am Mittag nach einer vorübergehenden Panne das System wieder.

Der Dienstleister Amadeus bestätigte, es habe ein Netzwerkproblem gegeben, das zu Problemen in einigen Systemen für die Abfertigung der Kunden geführt habe. Das Unternehmen habe umgehend Maßnahmen zur Behebung der Probleme eingeleitet und die Systeme so schnell wie möglich neu gestartet. „Die Arbeiten dauern an, während unsere Services nach und nach wieder hergestellt werden“, sagte ein Sprecher.

Fluggäste beispielsweise der Lufthansa und der Air France beschwerten sich in den sozialen Netzwerken über stundenlange Verzögerungen. An den großen Flughäfen wie London, Paris, Singapur oder Melbourne bildeten sich lange Warteschlangen.

Der IT-Dienstleister Amadeus bietet mit seiner „Altea Suite“ eine Software-Plattform für das Passagier-Management, das von zahlreichen Fluggesellschaften weltweit genutzt wird. Über die Plattform werden etwa Reservierungen vorgenommen, das Check-in durchgeführt und Abflüge verwaltet.

dpa

Mehr zum Thema

Beim Verkauf der insolventen Airline ist „die bestmögliche Lösung“ in Sicht, verspricht das Management: der Verkauf großer Teile an Lufthansa und Easyjet. Es muss schnell gehen.

25.09.2017

Der Flugbetrieb der insolventen Air Berlin ist nach Unternehmensgaben noch bis Anfang November finanziert.

25.09.2017

Nach einer Mitarbeiterversammlung in Berlin will Air Berlin am Dienstag auch die Düsseldorfer Angestellten über den aktuellen Stand im Bieterverfahren informieren.

26.09.2017

Gut zehn Jahre nach der Pleite des Handy-Herstellers BenQ Mobile bekommen die Gläubiger einen Großteil der ausstehenden Millionen zurück. Das taiwanesische Unternehmen hatte 2005 die kriselnde Handy-Sparte von Siemens gekauft – und sich dabei jedoch übernommen.

28.09.2017

Mit Nacktaufnahmen, Interviews, deftigen Herrenwitzen und Tipps für den Umgang mit dem anderen Geschlecht machte er den „Playboy“ zu einer internationalen Marke. Nun ist Hugh Hefner im Alter von 91 Jahren gestorben. Die Zukunft des Unternehmens ist ungewiss.

28.09.2017

Hugh Hefner war ein Selfmademan und um keinen Spruch verlegen. „Der Großteil meines Lebens war so, wie ein Jugendlicher sich das Erwachsensein vorstellt.“ (1992 ...

28.09.2017