Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Lufthansa und Konzernpiloten immer noch nicht einig

Gesprächsbedarf Lufthansa und Konzernpiloten immer noch nicht einig

Da war Lufthansa-Chef Carsten Spohr etwas zu forsch: Aus dem von ihm für September angekündigten endgültigen Tarifkompromiss mit den Konzern-Piloten ist auch nach ...

Voriger Artikel
Fälschungsverdacht gegen Nissan wegen Sicherheitschecks
Nächster Artikel
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 4.10.2017 um 13:05 Uhr

Vor mehr als einem halben Jahr hatten die Parteien einen vorläufigen Schlussstrich unter den mit 14 Streikwellen härtesten Tarifkonflikt in der Geschichte der Lufthansa gezogen.

Quelle: Christoph Schmidt

Frankfurt/Main. Da war Lufthansa-Chef Carsten Spohr etwas zu forsch: Aus dem von ihm für September angekündigten endgültigen Tarifkompromiss mit den Konzern-Piloten ist auch nach dem langen Einheitswochenende noch nichts geworden.

Man sei nach wie vor in Redaktionsgesprächen, teilten das Unternehmen und die Gewerkschaft „Vereinigung Cockpit“ in Frankfurt übereinstimmend mit.

Zu dem extrem komplexen Tarifwerk gebe es noch letzte Abstimmungen, sagte ein Lufthansa-Sprecher. „Wir sind zu 99,5 Prozent fertig“, erklärte VC-Sprecher Markus Wahl. Einen konkreten Termin nannten beide nicht.

Vor mehr als einem halben Jahr hatten die Parteien einen vorläufigen Schlussstrich unter den mit 14 Streikwellen härtesten Tarifkonflikt in der Geschichte der Lufthansa gezogen. Den im März veröffentlichten Eckpunkten zufolge sollen die rund 5400 nach Konzerntarif bezahlten Piloten im Schnitt zwei Jahre später in den Vorruhestand wechseln und selbst das Zinsrisiko bei ihrer Betriebsrente tragen. Zudem wurden Gehaltssteigerungen bis zum Jahr 2022 und Neueinstellungen vereinbart.

Der Konzerntarifvertrag gilt für die Kerngesellschaft Lufthansa, die Lufthansa Cargo sowie einige Alt-Piloten der Germanwings. Sie sind besser gestellt als die Flugzeugführer bei anderen Gesellschaften des Lufthansa-Konzerns wie Eurowings oder Austrian, für die andere Tarifverträge gelten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fast 2000 Bewerbungen
Eurowings steht vor einem gewaltigen Wachstumsschub, weil man bis zu 81 zusätzliche Flugzeuge der Air Berlin übernehmen will und dafür neue Crews benötigt.

Obwohl der Deal noch gar nicht fix ist, wechseln erste Piloten der insolventen Air Berlin zur Eurowings. Die Lufthansa-Tochter braucht dringend eigene Crews und nimmt dafür auch Ärger mit der Gewerkschaft in Kauf. Und die Lufthansa übernimmt Strecken von Air Berlin.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.