Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase in Städten gesunken
Nachrichten Wirtschaft Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase in Städten gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 01.02.2018
Ein Messgerät zur lufthygienischen Überwachung hängt an einer Messstation nahe einer Hauptverkehrsstraße in Hannover. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Berlin

Die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase in deutschen Städten ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Der Grenzwert zum Schutz der Gesundheit wurde noch in rund 70 Kommunen statt wie 2016 in 90 Städten überschritten, wie das Umweltbundesamt (UBA) nach ersten Schätzungen mitteilte.

Die höchste Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) gab es trotz eines leichten Rückgangs in München. In der bayerischen Landeshauptstadt wurden im Jahresmittel 78 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft gemessen - der Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm. Es folgten die bisher am stärksten belastete Stadt Stuttgart mit 73 und Köln mit 62 Mikrogramm im Jahresmittel.

UBA-Präsidentin Maria Krautzberger sprach von einer Entwicklung in die richtige Richtung. „Wir sind aber noch längst nicht am Ziel.“ Aus Sicht der Behörde zeigen sich erste Wirkungen kommunaler Maßnahmen, die durch die Diesel-Debatte angestoßen wurden - etwa Tempolimits oder Straßen-Verengungen. Von Bund und Autoindustrie vereinbarte Maßnahmen wie neue Abgas-Software für ältere Diesel und Prämien für den Kauf sauberer Neuwagen reichten nicht aus. Gebraucht würden auch Umbauten an Motoren. „Nur so können wir die Gesundheitsbelastungen schnell und vor allem dauerhaft senken“, betonte Krautzberger.

Den vorläufigen Daten zufolge haben im vergangenen Jahr 37 Städte den Grenzwert sicher überschritten, „wahrscheinlich“ ist es bei weiteren 29 Städten der Fall. Den Grenzwert sicher wieder eingehalten haben demnach zehn Städte, die 2016 noch darüber lagen: Dresden, Koblenz, Leipzig, Bremen, Fulda, Kassel, Norderstedt, Würzburg, Marburg und Potsdam. Weiteren 15 Städten gelang dies wahrscheinlich. Die Angaben sind teils zunächst geschätzt, wenn Messwerte noch nicht vorlagen.

Politik und Autobranche wollen Diesel-Abgase reduzieren, um drohende Fahrverbote zu vermeiden. Der EU-Kommission reichen die bisherigen Anstrengungen für saubere Luft nicht aus, sie könnte Deutschland beim Europäischen Gerichtshof verklagen. Ende Februar steht zu möglichen Fahrverboten auch eine Verhandlung beim Bundesverwaltungsgericht an.

Die deutschen Autobauer hatten bei einem Dieselgipfel der Bundesregierung im Sommer 2017 unter anderem Software-Updates bei zusätzlichen 2,8 Millionen Autos zugesagt. Der Bund hat daneben einen Fonds von bis zu einer Milliarde Euro aufgelegt, um Maßnahmen in Kommunen zu fördern. Über mögliche weitere Maßnahmen sprechen Union und SPD auch in ihren Koalitionsverhandlungen.

dpa

Mehr zum Thema

Die EU-Kommission macht Druck, weil in Deutschland und acht anderen Ländern seit Jahren die EU-Schadstoffwerte übertroffen werden. Auf die Schnelle lässt sich das Problem aber wohl nicht lösen.

30.01.2018

Vor einem Krisengespräch über Luftreinheit in Brüssel hat Umweltministerin Barbara Hendricks Versäumnisse der Bundesregierung eingeräumt.

30.01.2018

Erst Volkswagen, jetzt Daimler - personelle Folgen nach dem Aufschrei angesichts der Abgas-Tierversuche lassen nicht lange auf sich warten. Zugleich kommen in den USA nach und nach weitere brisante Details zu den Affen-Experimenten heraus.

31.01.2018

„Tatort“, „Polizeiruf 110“, „Der Alte“, „Derrick“: Die Deutschen lieben Fernsehkrimis. Regisseur Volker Schlöndorff - der nun auch in das Genre einsteigt - ist das etwas schleierhaft. Er fragt: „Was ist in der Psyche von uns Deutschen los?“

01.03.2018
Wirtschaft Kosmetika, Frauenrechte, Dieselverbote - Das ändert sich für Verbraucher im Februar 2018

Die Gesetzesänderungen für Verbraucher halten sich im Februar in einem überschaubaren Rahmen: Frauen sollen besser vor Gewalt geschützt werden und Kosmetika mit Zinkoxiden dürfen nicht mehr in den Handel gelangen. In Leipzig fällt ein wichtiges Urteil zu Diesel-Fahrverboten.

01.02.2018

Mit den Ford-Werken in Köln hat die IG Metall am frühen Donnerstagmorgen im laufenden Tarifkonflikt eines der Aushängeschilder der NRW-Wirtschaft ins Visier genommen. Die Warnstreiks sollen bis einschließlich Freitag fortgesetzt werden.

02.03.2018
Anzeige