Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Lukratives Schuh-Geschäft
Nachrichten Wirtschaft Lukratives Schuh-Geschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.02.2016
Füllt die Regale bei Deichmann in Rostock auf: Verkäuferin Dehlia Elsner (20). Quelle: Frank Söllner

Gut im Geschäft mit Schuhen: Die Deichmann-Gruppe hat im vergangenen Jahr erstmals einen Umsatz von mehr als fünf Milliarden Euro gemacht (plus drei Prozent). Weltweit hat die Unternehmensgruppe 172,3 Millionen Paar Schuhe über ihre Filialen und Onlineshops verkauft.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern steht Europas größter Schuheinzelhändler gut da. Mit einer Neueröffnung in Barth (Landkreis Vorpommern-Rügen) ist die Zahl der Filialen im Nordosten auf aktuell 33 gestiegen. Zu den Standorten zählen zum Beispiel Rostock, Wismar, Güstrow, Neubrandenburg, Schwerin, Greifswald und Bergen auf der Insel Rügen. „Grundsätzlich sehen wir in Mecklenburg-Vorpommern noch Möglichkeiten der Expansion“, sagt Unternehmenssprecherin Sonja Schröder-Galla. In diesem Jahr sei allerdings keine Neueröffnung geplant.

Mit dem Umsatzergebnis hat das Unternehmen die Rekordzahlen von 2014 noch mal gesteigert. Auch die Mitarbeiterzahl ist gewachsen — auf rund 37 300 im In- und Ausland. Das sind 1150 Arbeitskräfte mehr als 2014. Für dieses Jahr sind rund 210 Neueinstellungen geplant. In Mecklenburg-Vorpommern beschäftigt Deichmann zurzeit 285 Mitarbeiter.

„Wir können unser Wachstum ohne externe Geldgeber realisieren und bleiben damit unternehmerisch unabhängig“, sagt Heinrich Deichmann, Vorsitzender des Verwaltungsrates. 60 Prozent des Umsatzes werden im Ausland erwirtschaftet. Die Firmengruppe mit Sitz in Essen hat 2015 Schuhe in 23 europäischen Ländern und in den USA verkauft. In Deutschland gibt es inzwischen 1391 Filialen, 62 mehr als 2014. Ihre Mitarbeiter haben im vergangenen Jahr 74,5 Millionen Paar Schuhe an den Mann und die Frau gebracht.



ks

Investor plant Projekt für 63 Millionen Euro — die Politik hat jedoch viele Fragen

27.02.2016

Eigenständige Werke in Sachsen-Anhalt laufen auf Hochbetrieb / Unternehmer verklagt Firmenchef wegen offener Rechnungen

27.02.2016

. Private Käufer von Elektrofahrzeugen sollen laut einem Bericht des „Spiegel“ ab dem 1. Juli eine Prämie von 5000 Euro erhalten.

27.02.2016
Anzeige