Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Lutz zum Bahnchef bestellt
Nachrichten Wirtschaft Lutz zum Bahnchef bestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 23.03.2017
Der bisherige Finanzchef Richard Lutz wurde gestern zum neuen Bahn- chef bestellt. Quelle: Foto: Pedersen/dpa
Berlin

Der bisherige Finanzchef Richard Lutz soll als neuer Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn für mehr Kunden und Qualität sorgen. Der Aufsichtsrat bestellte den 52-Jährigen gestern in Berlin. Keiner kenne die Bahn so gut wie Lutz, hob Aufsichtsratschef Utz-Hellmuth Felcht hervor. Er sorge für die notwendige Kontinuität inmitten eines rasanten Wandels. Der Aufsichtsrat verlängerte zudem die Verträge der Vorstände Berthold Huber (Personenverkehr) und Ronald Pofalla (Infrastruktur) bis März 2022. Lutz will den eingeschlagenen Kurs des Konzerns für mehr Qualität und Kundenservice beibehalten. „2016 war ein erfolgreiches Jahr für die Bahn“, sagte der Manager bei seiner Vorstellung. „In einer solchen Situation wird natürlich niemand das Spielsystem und die Strategie infrage stellen.“ Lutz folgt auf Rüdiger Grube, der im Januar nach knapp acht Jahren im Streit um seine Vertragsverlängerung zurückgetreten war. Grube soll neuer Aufsichtsratschef der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) werden, wie gestern bekannt wurde. Der 65-Jährige hatte erst vor zwei Wochen eine Unternehmensberatung in Hamburg gegründet.

Bei der Bahn wird der ganze Vorstand umgebaut. Als Vorstandschef soll sich Lutz weiter um die Finanzen des Konzerns mit weltweit 300000 Beschäftigten kümmern. Einen eigenständigen Finanzvorstand gibt es dann nicht mehr. Stattdessen werden zusätzlich die Ressorts Digitalisierung und Technik sowie Güterverkehr und Logistik eingerichtet. DB Cargo fällt künftig in ein Ressort mit der internationalen Spedition DB Schenker.

OZ

Auf dem ehemaligen Flughafengelände Bremerhaven-Luneort nehmen die Arbeiten für den Aufbau des größten Windrades der Welt Gestalt an.

23.03.2017

Verdienstzuwachs im vierten Quartal real nur bei 1,1 Prozent

23.03.2017
Wirtschaft San Francisco/Hamburg - US-Justiz kontra Hapag-Lloyd

Auch Reederei Møller-Maersk im Visier der Behörden

23.03.2017
Anzeige