Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mächtige Allianz gegen Turbo-Kapitalismus
Nachrichten Wirtschaft Mächtige Allianz gegen Turbo-Kapitalismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.08.2016
Schnelle Wechsel: Anzeigetafel an der New Yorker Börse. Quelle: dpa

. Mit vereinten Kräften für die Entschleunigung der Finanzwelt: Nach der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton fordert in den USA nun auch ein Bündnis einflussreicher Konzernlenker und Großinvestoren mehr langfristiges Denken von Unternehmen und Anlegern. 13 der mächtigsten US-Wirtschaftsgrößen – darunter Starinvestor Warren Buffett, General-Motors-Chefin Mary Barra und JPMorgan-Boss Jamie Dimon – zweifeln den Nutzen der Flut von Quartalszahlen an, die Anleger regelmäßig in Aufruhr versetzt.

„Unsere Finanzmärkte sind zu besessen von vierteljährlichen Gewinnprognosen“, heißt es in einem kürzlich in US-Zeitungen und im Internet veröffentlichten Aufruf zur besseren Unternehmensführung. Auch Larry Fink und Bill McNabb, die Chefs der riesigen Vermögensverwalter Blackrock und Vanguard, sowie General-Electric-Boss Jeff Immelt zählen zu den Unterzeichnern. Firmen sollten sich bei der Vorlage ihrer Quartalszahlen und beim Geschäftsausblick fragen, ob der Fokus auf das Erreichen kurzfristiger Ziele nicht mehr Gefahren als Vorteile bringe, so der Appell.

Einmal alle drei Monate gewähren börsennotierte Unternehmen Einblick in ihre Bilanzen. An diesen Zahlen müssen sich Unternehmen immer wieder messen lassen. So entsteht ein Kreislauf kurzfristiger Erwartungen. Manager neigen deshalb mitunter dazu, schnelles statt nachhaltiges Wachstum in den Vordergrund zu stellen. Wenn es aber nur darum geht, die Erwartungen der Wall Street zu erfüllen, kann das zum Problem für die Volkswirtschaft werden. Zum Beispiel wenn die Ausgaben in Forschung und Entwicklung darunter leiden – sie gelten als Schlüssel für dauerhafte Wirtschaftskraft durch Innovation.

Langfristiger Erfolg sei „entscheidend für das Wachstum und eine bessere finanzielle Zukunft amerikanischer Arbeiter, Rentner und Anleger“, mahnen Buffett, Dimon und Co. Zuvor hatte sich Hillary Clinton im US-Wahlkampf bereits ähnlich geäußert und mit dem Appell an Unternehmen und Investoren von sich reden gemacht, die „Tyrannei“ der Kurzfristigkeit zu überwinden.

OZ

. Die deutschen Exporte haben im ersten Halbjahr 2016 leicht zugelegt. Von Januar bis Juni wurden Waren im Wert von 603,2 Milliarden Euro ins Ausland geliefert, ...

10.08.2016

Genting will Volkswerft Stralsund zum Standort für das Luxussegment machen / Insgesamt 500 Jobs geplant

10.08.2016

Veterinäramt musste mehrfach einschreiten / Anlagen nur noch zu einem kleinen Teil besetzt

10.08.2016
Anzeige