Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Märkte im Fernen Osten schließen nach Brexit-Votum tief im Minus
Nachrichten Wirtschaft Märkte im Fernen Osten schließen nach Brexit-Votum tief im Minus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 24.06.2016
Anzeige
Seoul/Tokio/Sidney/Peking

Die Finanzmärkte in Ostasien und Australien haben am Freitag mit heftigen Verlusten auf die Brexit-Entscheidung der Briten reagiert. Die stärksten Kursabschläge verzeichnete der Nikkei-Index in Tokio, der mit einem Minus von 7,9 Prozent bei 14 952 Punkten aus dem Handel ging.

Auch die Aktienkurse an der Börse in Seoul brachen angesichts der Sorge um die globalen Folgen des Brexit ein. Der Kospi-Index fiel um rund drei Prozent auf 1925,24 Zähler. Zum Handelsstart hatte der Kospi zunächst noch leicht zugelegt.

Analysten in Südkorea erwarteten, dass die Kurse Anfang der nächsten Woche noch weiter zurückgehen, bevor wieder eine Erholung einsetzen werde. Der Brexit werde keine so großen Auswirkung auf die südkoreanische Wirtschaft haben wie eine Finanzkrise. Die Wirtschafts- und Finanzbehörden kamen in Seoul zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen, um über Maßnahmen gegen mögliche Auswirkungen des Brexit zu beraten.

Große Verunsicherung machte sich auch unter Anlegern in Australien breit: Der S&P/ASX 200 in Sidney ging 3,1 Prozent schwächer bei 5117 Punkten aus dem Handel. „Durch den Brexit entsteht viel Unsicherheit. Und Investoren mögen keine Unsicherheit“, sagte der australische Ökonom Tony Farnham.

dpa

Mehr zum Thema

Der deutsche Leitindex legt nun bereits vier Tage deutlich zu. Börsianer warnen aber weiter vor allzu großer Sorglosigkeit angesichts der unklaren Folgen der Brexit-Entscheidung.

01.08.2016

Damit hatte zuletzt kaum noch ein Anleger gerechnet: Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Verwerfungen an den Finanzmärkten sind entsprechend gewaltig. Aktien brechen ein, die Anleger flüchten sich in sogenannte sichere Häfen.

24.06.2016

Nun ist eingetreten, was Börsianer kaum noch für möglich hielten: Die Briten kehren der EU den Rücken. Nach ersten heftigen Verwerfungen an den Finanzmärkten haben sich die Kurse aber erstaunlich schnell gefangen. Warum? Und ist das Schlimmste wirklich schon überstanden?

24.06.2016

Die Enttäuschung über den Brexit in der Wirtschaft ist riesig. Auf der Insel arbeiten Hunderttausende in Niederlassungen deutscher Konzerne, die Geschäfte werden leiden. Konzernchefs und Banken verlangen von der EU jetzt rasch Klarheit.

24.06.2016

Helaba-Chefvolkswirtin Gertrud Traud rechnet angesichts des für einen EU-Austritt Großbritanniens mit massiven Kursverlusten am deutschen Aktienmarkt.

24.06.2016

Im Streit über die Neuordnung der Finanzbeziehungen hat der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, den Bund vor Kritik der Länder in Schutz genommen.

24.06.2016
Anzeige