Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Marktanteil von Volkswagen in Europa fällt weiter
Nachrichten Wirtschaft Marktanteil von Volkswagen in Europa fällt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 16.07.2016
Anzeige
Brüssel

Volkswagen verliert im Zuge des Abgas-Skandal weiter Marktanteile in Europa. Zwar ist der VW-Konzern nach wie vor mit großem Abstand Marktführer in Europa - sein Anteil allerdings sank im Juni auf 23 Prozent, nach 24,2 Prozent im Vorjahr.

Das teilte der Auto-Branchenverband Acea in Brüssel mit. Die Hauptmarke VW verzeichnete einen Rückgang des Marktanteils von 11,7 auf 10,9 Prozent. Die Marke mit Modellen wie dem Golf und dem Passat trägt die Hauptlast der Abgas-Affäre.

Auch beim Absatz verzeichnete die Volkswagen-Gruppe gegen den Branchentrend nur ein leichtes Plus. Die Konzernmarken verkauften im Juni in der Europäischen Union insgesamt 1,5 Prozent mehr Fahrzeuge, die Hauptmarke VW verbuchte sogar ein leichtes Minus von 0,3 Prozent.

VW hatte angesichts des Abgas-Skandals zwar keinen Absatzeinbruch erlitten. Der Konzern steckte aber mehr Geld in die „Verkaufsförderung“ - dazu gehören Rabatte und Werbung. Dies hatte neben anderen Faktoren im ersten Quartal für einen Gewinnrückgang gesorgt.

Insgesamt stieg die Zahl der Juni-Auslieferungen in der EU laut Acea um 6,9 Prozent auf 1,46 Millionen Fahrzeuge. Das Verkaufsvolumen sei damit fast genauso hoch gewesen wie zuletzt im Juni 2007, kurz bevor die globale Finanzkrise die Automobilindustrie schwer getroffen hatte. Im ersten Halbjahr stand ein Absatzplus von 9,5 Prozent.

Während VW Marktanteile einbüßte, konnten der französische Autobauer Renault sowie deutsche Konkurrenten aufholen. Daimler und BMW etwa steigerten ihren Absatz im Juni überdurchschnittlich: Bei den Münchnern lag das Plus bei 16,3 Prozent, die Stuttgarter schlugen 16,5 Prozent mehr Fahrzeuge los.

Unter den einzelnen EU-Mitgliedern war das Absatzplus in Italien und Spanien besonderes hoch. Diese beiden Länder kommen aber aus einem langen Absatztief.

dpa

Mehr zum Thema

Der Machtwechsel in Großbritannien geht rasant voran. David Cameron und seine Nachfolgerin Theresa May scheinen gute Laune zu haben. Unterdessen brodelt es mächtig bei der Opposition.

13.07.2016

Renommierte britische Unis sind ein Multi-Kulti-Treff: Hier tummeln sich Wissbegierige aus der ganzen Welt. Nach dem Brexit könnte sich das gravierend ändern - mit Folgen auch für Deutschland.

15.11.2016

Wer sagt denn, dass Elektroautos immer vernünftig und spaßbefreit sein müssen. Mit dem neuen E-Méhari beweist Citroën das Gegenteil. Viel mehr bietet der sonnige Stromer allerdings nicht.

13.09.2016

Der SMS-Ersatz Line hat die hohen Erwartungen an seinen Börsengang nicht enttäuscht: Nach dem starken Debüt in New York sprang die Aktie auch in Tokio hoch. Mit den Milliarden-Einnahmen des Börsengangs will Line bei künstlicher Intelligenz und Daten-Auswertung nachlegen.

16.07.2016

Chinas Wirtschaft zeigt Zeichen der Stabilisierung. Experten warnen jedoch: Die zweitgrößte Volkswirtschaft hängt mehr denn je am Kredit-Tropf. Für die Banken des Landes wird das zum Problem.

17.07.2016

Deutsche Firmen können Auftragsrückgänge teilweise noch ausgleichen

15.07.2016
Anzeige