Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Maschinenbau-Konzern Liebherr erzielt Rekordumsatz
Nachrichten Wirtschaft Maschinenbau-Konzern Liebherr erzielt Rekordumsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 16.04.2018
Baukran der Firma Liebherr auf einer Großbaustelle in Berlin. Quelle: Silas Stein
Biberach an der Riß

Der Baumaschinen- und Technologie-Konzern Liebherr hat im vergangenen Jahr den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte erwirtschaftet.

Die Erlöse seien um 9,3 Prozent auf rund 9,85 Milliarden Euro geklettert, teilte das weltweit agierende Unternehmen an seinem Hauptsitz im schweizerischen Bulle sowie in Biberach an der Riß mit. Der Gewinn sei 2017 um 33 Millionen auf 331 Millionen Euro gestiegen.

Die Zahl der Arbeitsplätze stockte der Hersteller von Krananlagen, Bergbaugeräten, Verkehrstechnik, Luftfahrtausrüstungen sowie Haushaltsgeräten um 1561 auf. Damit beschäftigte Liebherr zum Jahresende 2017 weltweit 43.869 Menschen. Für 2018 erwarte Liebherr ein weiteres Umsatzwachstum. Darauf deute die „aktuell sehr gute Auftragslage“ hin.

Vor allem in Westeuropa, der wichtigsten Absatzregion des Unternehmens, verzeichnete Liebherr deutliche Zuwächse. Als besonders wachstumsstark hätten sich die Schlüsselmärkte Deutschland und Frankreich erwiesen. Positiv sei auch die Entwicklung in Osteuropa, insbesondere in Russland. Auch in Asien, Australien und Amerika lagen die Erlöse laut Bericht über den Vorjahreswerten, während Liebherr im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika Umsatzrückgänge verzeichnete.

dpa

Mehr zum Thema

Bis zum 4. Mai sollen die Arbeiten an der Fahrbahn beendet sein. Bis dahin heißt es, Umleitungen beachten.

13.04.2018

Es beginnt schleppend, doch schließlich gelingt Borussia Dortmund acht Tage nach der 0:6-Klatsche beim FC Bayern der erhoffte Erfolg gegen Stuttgart. Am Anfang des Sieges steht ein kurioser Treffer.

09.04.2018

Der Milliardär Karl-Erivan Haub war am Samstag von einer Skitour am Matterhorn nicht zurückgekehrt. Eine großangelegte Suchaktion nach dem 58-jährigen Unternehmer blieb bislang erfolglos. Der Staatsanwalt schließt auch ein Verbrechen nicht aus.

17.04.2018

Lange profitieren aufstrebende Volkswirtschaften von den Niedrigzinsen in den Industrieländern. Massenweise fließt Kapital in Schwellenländer. Doch der Geldstrom lässt nach - mit erheblichen Auswirkungen auf die einstigen Boomländer-Währungen.

12.04.2018

Die staatliche Förderbank KfW hat im vergangenen Jahr weniger verdient und weniger Kredite vergeben.

17.04.2018

Als Personalvorstand des Volkswagen-Konzerns trägt man Verantwortung für rund 650.000 Beschäftigte in aller Welt. Laut Insidern hat mit Gunnar Kilian nun ein früherer Journalist, Pressesprecher und Betriebsrats-Stratege beste Chancen auf den Top-Job.

12.04.2018