Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Maybrit Illner sieht TV-Duell der Kanzlerkandidaten kritisch
Nachrichten Wirtschaft Maybrit Illner sieht TV-Duell der Kanzlerkandidaten kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 29.05.2016
Anzeige
Berlin

Moderatorin Maybrit Illner (51) hält das TV-Duell der Kanzlerkandidaten im Bundestagswahlkampf für verbesserungswürdig. „Mein Lieblingsduell ist dieses Kanzlerduell nicht“, sagte Illner der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

„Vier Journalisten und zwei Politiker - das ist eine sehr künstliche Situation und in der Struktur das Gegenteil von einem Duell.“ Zudem sei ein Streitgespräch schwierig mit zwei Kandidaten, die bereits zusammengearbeitet haben - wie es zuletzt bei Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Herausforderer Peer Steinbrück der Fall war.

Sollte es dennoch zu einer Neuauflauge kommen, könnte sich die Talkerin aufseiten der Fragensteller den Satiriker Jan Böhmermann als Ersatz für den zurückgetretenen Stefan Raab vorstellen. Nach dem ZDF-Kollegen gefragt antwortete Illner: „Warum nicht? Wenn er Lust hat...“

dpa

Mehr zum Thema

Amerikas einstiger Vorzeige-Familienvater Bill Cosby macht inzwischen nur noch mit einem Sex-Skandal Schlagzeilen. Seit Monaten schweigt er zu den Vorwürfen - auch bei seinem ersten öffentlichen Gerichtsauftritt am Dienstag.

26.05.2016

Seit Monaten begleiten Kameras die Hochzeitsvorbereitungen von Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis. Kurz vor dem großen Live-Ereignis im Fernsehen sind die beiden noch relativ entspannt. Doch nicht in allen Details herrscht Einigkeit.

25.05.2016

Ihre Ehe war ein Hin und Her: Khloé Kardashian und Lamar Odon trennten sich schon 2013, blieben dann aber trotzdem zusammen. Jetzt sieht es nach einem endgültigen Schlussstrich aus.

28.05.2016

TV-Satiriker Jan Böhmermann ist bisher beim ZDF zu Hause - aber könnte sich das ändern?

29.05.2016

RTL-Chefkorrespondentin Antonia Rados (62) ist wieder für eine Spezialaufgabe im Auftrag ihres Senders ausgerückt.

29.05.2016

Großbritannien zählt zu den wichtigen Märkten für Maschinen „Made in Germany“. Die deutsche Schlüsselindustrie blickt daher mit Sorge auf das näherrückende Referendum über den Verbleib des Landes in der EU.

30.05.2016
Anzeige