Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mazda ruft Millionen Autos zurück - auch in Europa
Nachrichten Wirtschaft Mazda ruft Millionen Autos zurück - auch in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 02.09.2016
Anzeige
Tokio/Köln

Der japanische Autokonzern Mazda ruft wegen möglichen Problemen an der Heckklappe weltweit knapp 2,2 Millionen Wagen in die Werkstätten.

Wie das Unternehmen bekanntgab, könne es zu Korrosion an der Gasdruckfeder kommen. Schlimmstenfalls seien beim Versagen des von einem japanischen Zulieferer hergestellten Bauteils Verletzungen durch umherfliegende Teile möglich. Menschen seien bislang aber nicht zu Schaden gekommen.

Betroffen von dem Rückruf seien fünf Modelle, darunter der Mazda 3, Mazda 5, sowie zwei Baureihen des Mazda 6, daneben der CX-3 und CX-5. Erfasst würden die Jahrgänge 2007 bis 2015. Im Ausland müssten insgesamt rund 1,8 Millionen Autos in die Werkstätten, davon knapp 800 000 in Europa. Zahlen für Deutschland konnte das Unternehmen zunächst nicht nennen. Der kostenlose Austausch des Bauteils werde voraussichtlich zum Jahresende durchgeführt, hieß es. Die betroffenen Halter sollen schriftlich benachrichtigt werden.

dpa

Mehr zum Thema

James Bond durfte ihn in seinem letzten Film schon fahren, jetzt sind endlich die Selbstzahler dran: Nach dem Vorbild des DB10 aus „Spectre“ bringt Aston Martin im Oktober die Serienversion DB11 in den Handel.

13.09.2016

Zu den Leidtragenden des Diesel-Betrugs zählen nicht nur Mitarbeiter, Zulieferer oder Aktionäre von Volkswagen. Auch die Einwohner an den deutschen VW-Standorten zahlen die Zeche mit. Dort trocknet der Skandal die Gewerbesteuerströme aus - die Gewinnmaschine VW stottert.

30.08.2016

Der Boykott zweier Lieferanten, der die Golf-Bänder anhielt, bereitete dem VW-Konzernchef Kopfzerbrechen. Er will jetzt Lehren daraus ziehen. Auch sonst gibt es für Matthias Müller kaum Ruhe. Erhält die Belegschaft beim heiklen „Zukunftspakt“ bald Gewissheit?

31.08.2016

Die Stimmung in britischen Industrieunternehmen ist nach einem vorübergehenden Einbruch wieder besser als vor dem Brexit-Votum.

02.09.2016

Viele Unternehmen suchen händeringend neue Azubis. Doch in manchen Branchen bieten die Firmen miese Bedingungen. Das beklagt zumindest der DGB - und fordert schärfere Gesetze.

02.09.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 1.09.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

01.09.2016
Anzeige