Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Medien: Brisante E-Mail belastet Audi im Abgas-Skandal
Nachrichten Wirtschaft Medien: Brisante E-Mail belastet Audi im Abgas-Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 22.09.2016
Anzeige
New York

Die VW-Tochter Audi gerät wegen ihrer Rolle im Abgas-Skandal weiter unter Druck. Das berichten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR unter Berufung auf Erkenntnisse der Anwaltskanzlei Jones Day, die im Auftrag des VW-Aufsichtsrats die Dieselaffäre aufklären soll.

Bereits 2007 habe ein Ingenieur einem größeren Kreis von Managern des Autoherstellers in einer E-Mail geschrieben, dass man es „ganz ohne Bescheißen“ nicht schaffen werde, die US-Grenzwerte beim Schadstoffausstoß von Dieselwagen einzuhalten.

Audi war kurz nach Bekanntwerden der Schummel-Vorwürfe gegen VW ebenfalls ins Visier der US-Ermittler geraten. Die Ingolstädter stehen im Verdacht, eine entscheidende Rolle beim Abgas-Schwindel gespielt haben. Audi hat zwar eingeräumt, eine unter US-Recht illegale Software zur Abgaskontrolle eingesetzt zu haben. Eine gezielte Täuschung stritt man bislang aber stets ab. Zu den neuen Details wollte sich ein Audi-Sprecher am Mittwoch nicht äußern.

Etwa 85 000 Dieselwagen aus dem VW-Konzern mit größeren 3,0-Liter-Motoren, die von Audi stammen, wurden in den USA mit verbotener Abgastechnik ausgestattet. Der Konzern ringt bei diesen Autos noch immer mit den Behörden um eine Lösung zur Beseitigung der Programme. Bei weiteren rund 480 000 kleineren Dieselwagen mit 2,0-Liter-Motoren hat sich VW bereits mit dem US-Umweltamt EPA und Hunderten weiteren Zivilklägern auf Schadenersatz und einen Plan zum Rückruf oder Rückkauf der Fahrzeuge geeinigt.

VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der EPA eingeräumt, seit 2008 Hunderttausende Dieselwagen in den USA mit einer Betrugs-Software zum Austricksen von Abgastests ausgerüstet zu haben. Dem Bericht von SZ, NDR und WDR zufolge haben die US-Behörden zahlreiche Informationen zusammengetragen, wonach Manager und Ingenieure von Audi an der Entwicklung und der Einführung jener Manipulations-Software beteiligt waren.

Bei der Aufklärung des Skandals gerät das Top-Management zunehmend in den Fokus der Ermittlungen. Wie „Spiegel online“ am Dienstag meldete, gaben Zeugen an, Audi-Chef Rupert Stadler habe bereits im Jahr 2010 von den Manipulationen Kenntnis bekommen. Die Aufklärer von Jones Day wollten ihn dazu ausführlich im Rahmen der internen Untersuchung befragen. Kurz zuvor war Audi-Entwicklungschef Stefan Knirsch ins Visier geraten, weil er von dem Betrug gewusst haben soll.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Jahr nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals bei Volkswagen pochen die Verbraucherzentralen auf Wiedergutmachung für betroffene Autobesitzer.

19.09.2016

Ein Jahr nach Ausbruch des Abgas-Skandals hat der VW-Konzern erst einen Bruchteil der manipulierten Fahrzeuge in den Werkstätten nachgebessert.

19.09.2016

8,5 Millionen Diesel muss Volkswagen in Europa wegen manipulierter Motorsoftware umrüsten. Gut die Hälfte darf schon in die Werkstätten. Erfolgt ist das aber erst mit einem kleinen Teil - wohl nur etwa eine gute halbe Million Autos sind umgerüstet. Nun soll das Tempo steigen.

20.09.2016

Audi soll tiefer in die Diesel-Affäre verstrickt sein, als es die Volkswagen-Tochter bislang eingestanden hat. Angeblich hat der Autobauer die Betrugssoftware bei VW sogar mitentwickelt. „Ganz ohne Bescheißen“ werde es nicht gehen, soll ein Ingenieur erklärt haben.

21.09.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 21.09.2016 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

21.09.2016

Die Bahn hält daran fest, dass Stuttgart 21 im Kostenrahmen bleibt. Ein neuer Bericht des Bundesrechnungshofs lässt das Projekt aber nicht gut aussehen - und die Bahn auch nicht.

22.09.2016
Anzeige