Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Mehr Platz für die Sau: Gelingt Ausstieg aus der Kastenhaltung?
Nachrichten Wirtschaft Mehr Platz für die Sau: Gelingt Ausstieg aus der Kastenhaltung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.03.2017
Osnabrück

Viel Platz hat eine Sau wirklich nicht: Einen Großteil ihres Lebens verbringt sie in einem engen, kastenförmigen Mini-Stall. Zu wenig Raum, um sich umzudrehen – und zu wenig Platz, um sich ungestört hinzulegen. Das soll sich in nächster Zeit in den deutschen Ställen ändern. Denn das Magdeburger Oberverwaltungsgericht urteilte: Die Kastenstände müssen so breit sein, dass die Tiere sich hinlegen können, ohne mit ihren Beinen in den Kastenstand der Nachbarsau zu kommen. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht bestätigt – und damit in der Branche für Aufregung gesorgt.

Wie geht es weiter? Nach dem „Magdeburger Kastenstandurteil“ sind viele Sauenställe in Deutschland nicht mehr rechtskonform – und das, so klagen viele Landwirte, von einem Tag auf den anderen. „Im Moment weiß keiner, was man machen soll“, sagt Henning Schulte-Uffelage. Der Landwirt hält auf seinem Hof in Hilter bei Osnabrück 600 Sauen und erzeugt 16 000 bis 18 000 Ferkel pro Jahr.

In Sachsen-Anhalt etwa weiche die Genehmigungspraxis von Landkreis zu Landkreis ab, sagt Daniel Holling vom Stallausrüster-Marktführer „Big Dutchman“ aus dem niedersächsischen Vechta. „Jeder Landkreis und jede Veterinärbehörde ist im Moment eigenständig und unterschiedlich in der Auslegung des Gerichtsurteils unterwegs“, erklärt er.

Dass die entsprechende Regel mit dem bürokratischen Bandwurm-Namen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung geändert werden muss, ist Ländern und Bund klar. Aber die Forderung, die Kästen nur größer zu machen, sei der falsche Weg, sagt der Vorsitzende der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz, Thomas Blaha. Der frühere Professor der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat sich sein halbes Berufsleben mit der Schweinehaltung beschäftigt. „Wenn wir die Kästen vergrößern, haben wir sie wieder für 30 Jahre“, sagt Blaha. Er plädiert mit vielen anderen Tierschützern für den weitgehenden Verzicht auf die Haltung im Kasten. „Man kann die Haltung so betreiben, dass man außer bei der Besamung die Fixierung nicht braucht“, so der Tiermediziner.

Andere Länder – die Niederlande und vor allem Dänemark – machen es vor. Dort sind die Sauen für die Zeit der Besamung im Kasten und kommen kurz darauf wieder in die Gruppe. Für das „dänische Modell“ spricht sich unter anderem auch der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer aus. Der Grünen-Politiker hofft, dass sich die Agrarminister der Länder bei ihrer Konferenz in Hannover bis morgen auf eine Linie einigen – mit Übergangsfristen von bis zu 20 Jahren für die Landwirte.

Der Kastenstand ergebe durchaus Sinn, sagt Landwirt Schulte-Uffelage. Er soll die hormonell hochaufgeregten Tiere in der Brunst fixieren, damit sie besamt werden können. Er soll aber auch verhindern, dass die gereizten Tiere sich selbst und andere Tiere verletzen. Nicht zuletzt diene der Kastenstand auch der Arbeitssicherheit für den Besamer. „Ohne Kasten würden die Tiere auf andere draufspringen“, so der Landwirt.

Ganz verzichte kaum ein Bauer auf den Kastenstand, sagt sein Kollege Günther Völker aus dem westfälischen Rheda-Wiedenbrück: „Sonst herrscht zu viel Randale im Stall.“ Auch er ist ein konventioneller Landwirt. Er hält 300 Muttersauen im Betrieb und praktiziert schon die Gruppenhaltung nach der Besamung. „Nach einer Woche kommen sie zurück in die Gruppe.“

Bei Schulte-Uffelage stehen die Tiere 28 Tage nach Besamung im Kastenstand, das erlaubt die bisherige Rechtslage. Auch in der Biohaltung wird außer zum Besamen auf den Kastenstand verzichtet.

Elmar Stephan

Mehr zum Thema

Claus-Dieter Heidecke, neuer Ärztlicher Direktor der Unimedizin Greifswald, über den Weg aus den roten Zahlen

25.03.2017

Leser diskutieren weiter über den Namenspatron der Universität

25.03.2017

Die evangelische Kirche mischt sich in Diskussionen um industrielle Tierhaltung ein. OZ befragte dazu Ulrich Ketelhodt von der Nordkirche in Kiel.

27.03.2017

Schau hat sich zur guten Kontaktbörse von Industrie, Handwerk und Logistik entwickelt / 2018 geht es in die Hansemesse

30.03.2017

. Die Zukunft des früheren VW-Konzernlenkers Ferdinand Piëch bei der VW-Dachgesellschaft Porsche SE bleibt unklar.

30.03.2017

. Die Deutsche Bahn investiert 2017 rund 145 Millionen Euro in Bahnhöfe, Gleise und in die Stellwerkstechnik in MV. Dies seien 15 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

30.03.2017