Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Mehrheit gegen ProSiebenSat.1-Vorstandsbezüge

Missbilligung von Aktionären Mehrheit gegen ProSiebenSat.1-Vorstandsbezüge

Zu undurchsichtig und zu hoch - die Gehälter der Manager von ProSiebenSat.1 kommen nach dem Willen der Aktionäre auf den Prüfstand.

Voriger Artikel
Zu viel Geld für Betriebsrat? Staatsanwalt ermittelt
Nächster Artikel
Deutscher Konjunkturaufschwung gewinnt an Breite und Tempo

Das neue Vergütungssystem bei ProSiebenSat.1 gilt als undurchsichtig.

Quelle: Sven Hoppe

München. Die Aktionäre des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1 haben die Bezahlung der Vorstände mit Zwei-Dittel-Mehrheit missbilligt. Die Hauptversammlung folgte der Kritik von Investoren-Beratern, die das neue Vergütungssystem als undurchsichtig ansehen.

Daniela Bergdolt, Vizepräsidentin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), hatte darüber hinaus kritisiert, die neue Vergütung mit riesigen Erfolgsprämien sei „schlicht zu hoch.“ Im vergangenen Jahr hatte Vorstandschef Thomas Ebeling nach dem alten Vergütungssystem 3,6 Millionen Euro erhalten, plus Pensionsansprüche.

Eine Sprecherin sagte, der Beschluss der Hauptversammlung sei rechtlich nicht bindend, aber der Aufsichtsrat werde sich das Vergütungssystem jetzt noch einmal anschauen.

Ebeling versprach den Aktionären durch die enge Verzahnung von Fernsehwerbung mit seinen Internetshops und Online-Portalen steigende Gewinne. „Wir sind wetterfest aufgestellt“, versicherte er den wegen sinkender Aktienkurse verunsicherten Aktionären in München.

Bergdolt zeigte sich jedoch skeptisch: „Umsatz und Ergebnis sind gut, aber die Story scheint nicht ausreichend zu verfangen“, sagte sie. Das Onlinegeschäft wachse stark, aber die Gewinnmarge sei gering.

Ebeling stellte klar, ProSiebenSat.1 sei in erster Linie immer noch ein Fernsehkonzern, „Fernsehen hat die höchste Profitabilität“. Er nutze freie Werbezeiten, um eigene Onlineportale zu bewerben. Das bringe nicht nur zusätzliche Gewinne, sondern ermögliche durch die Kombination der Daten aus beiden Sparten viel zielgenauere, effektivere Werbung. „Wir wollen diese Strategie fortführen.“

Mit einer Kapitalerhöhung hatte sich ProSiebenSat.1 im Herbst eine halbe Milliarde Euro für weitere Zukäufe verschafft. Die Aktie hat seit der Aufnahme in den Dax vor einem Jahr zwölf Prozent an Wert eingebüßt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kurz nach Börsengang
Die beiden Unternehmensgründer Evan Spiegel (M) und Bobby Murphy (l) läuten im März die Eröffnungsglocke der New Yorker Börse, während Börsenchef Thomas Farley (r) jubelt.

Es passiert selten, dass Euphorie zum Börsengang eines Unternehmens in nur zwei Monaten in ein Kurs-Debakel umschlägt. Die Snapchat-Firma Snap erhielt zunächst eine Milliarden-Bewertung. Doch nun verlieren viele Anleger nach ersten mauen Quartalszahlen die Nerven.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.