Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Merkel und Lagarde beraten über Griechenland-Krise
Nachrichten Wirtschaft Merkel und Lagarde beraten über Griechenland-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:12 22.02.2017
Beraten in Berlin über die Griechenland-Krise: Bundeskanzlerin Angela Merkel (r) und IWF-Chefin Christine Lagarde. Quelle: Rainer Jensen/archiv
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde beraten heute in Berlin über die Griechenland-Krise.

Zuletzt hatten sich die europäischen Geldgeber und der Internationale Währungsfonds (IWF) bei der Rettung des seit sieben Jahren gegen die Pleite kämpfenden Euro-Landes angenähert. So sollen sich Euro-Gruppe und IWF auf eine flexiblere Auslegung der griechischen Haushaltsziele sowie mögliche zusätzliche Reformanstrengungen der Athener Regierung verständigt haben.

Diese Kompromisslinie dürften Lagarde und Merkel bei ihrem Treffen im Kanzleramt erörtern. Einen Schuldenerlass für Athen lehnen Deutschland und andere Euro-Länder unter Hinweis auch auf die europäischen Verträge ab. Noch offen ist, ob sich der IWF auch am dritten Rettungsprogramm für Griechenland von bis zu 86 Milliarden Euro beteiligt. Dies hatte auch der Bundestag gefordert. Die Bundesregierung geht davon aus, dass der IWF an Bord bleibt. Bisher sperrt sich dieser aber, da er die Reformfortschritte in Griechenland nicht für ausreichend hält.

Für Abend hat Merkel EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu einem Arbeitsessen ins Kanzleramt geladen.

dpa

Mehr zum Thema

Mehr als 300 Milliarden Euro haben Europäer, der IWF und private Geldgeber seit Mai 2010 bereitgestellt, um Griechenland vor der Pleite zu retten. Doch die Dauerkrise geht weiter.

17.02.2017

Europa kann sich in der Griechenland-Krise nach Ansicht von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz keine erneute Eskalation erlauben.

20.02.2017

Elektroautos sind entweder zu teuer. Oder ihnen geht zu schnell der Strom aus. Im schlimmsten Fall aber trifft beides zu. Das gilt als Hauptgrund, weshalb es bei uns nicht voran geht mit der E-Mobilität. Doch mit dem Ampera-E will Opel das ändern.

22.02.2017

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Bilanz für das Jahr 2016 vor.

22.02.2017

BGH-Urteil betrifft vor allem gut verzinste Altverträge

22.02.2017
Wirtschaft Papenburg/Warnemünde - Papenburg brennt für Aida

Mit 2500 Kabinen, die bis zu 6000 Passagieren Platz bieten, wird das neue Schiff der größte Spross der Aida-Flotte.

22.02.2017
Anzeige