Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Metall-Tarifkonflikt steuert auf Warnstreiks zu
Nachrichten Wirtschaft Metall-Tarifkonflikt steuert auf Warnstreiks zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 29.04.2016
Frankfurt/Düsseldorf/Berlin

Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie steuert auf erste Arbeitskampfmaßnahmen zu. Nach ergebnislosen Verhandlungsrunden in mehreren Tarifbezirken dürfte es im Streit um Entgelterhöhungen nun zu massiven bundesweiten Warnstreiks kommen.

In Nordrhein-Westfalen soll nach Ende der Friedenspflicht um Mitternacht in 60 Betrieben die Arbeit vorübergehend ruhen. Auch in Bayern hat die IG Metall zu massiven Warnstreiks aufgerufen. Im dritten großen Tarifbezirk, in Baden-Württemberg, treten die Tarifparteien erst am Nachmittag zu Verhandlungen zusammen.

In der dritten Verhandlungsrunde hatten die Metallarbeitgeber ein „alternatives Angebot“ vorgelegt, um Bewegung in die Gespräche zu bringen. So wurden ab April Einkommensverbesserungen in zwei Stufen angeboten, die sich bei einer Laufzeit von 24 Monaten auf insgesamt 2,1 Prozent summieren.

Diese Offerte lehnte die Gewerkschaft ab. „Die Arbeitgeber verharren nach wie vor im Angebotskeller“, erklärte NRW-Bezirksleiter Knut Giesler. Die IG Metall fordert für die bundesweit 3,8 Millionen Beschäftigten der Elektro- und Metallindustrie 5 Prozent mehr Geld.

dpa

Mehr zum Thema

Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie gehen in einigen Tagen in die nächste Runde. Kurz darauf läuft die Friedenspflicht aus, und Warnstreiks wären möglich. Die könnten diesmal allerdings länger ausfallen als gewohnt.

25.04.2016

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie stehen die Zeichen auf Konfrontation.

28.04.2016

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie stehen die Zeichen auf Konfrontation.

29.04.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 28.04.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

28.04.2016

Ist das schon die Trendwende? Schwarze Zahlen nach dem Rekordverlust 2015 traute kaum jemand der Deutschen Bank zu. Schließlich krempelt der neue Chef Cryan den Konzern kräftig um. Der Brite lässt sich von einer unerwartet guten Zwischenbilanz nicht blenden.

29.04.2016

Das globale Wirtschaftswachstum schwächelt, die deutschen Exporteure können dennoch auf Spitzenwerte hoffen. Im Irangeschäft ist die Zurückhaltung allerdings noch groß.

29.04.2016